Neueinsteiger und Blumenerde Recyclen

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
WurmSams
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 35
Registriert: Do 15. Feb 2018, 14:03
Wormery: Wurm Cafe

Neueinsteiger und Blumenerde Recyclen

Beitrag von WurmSams » Do 15. Feb 2018, 14:16

Hallo

Ich versuch mich kurz zu fassen :D

Gestern hab ich mich gefragt ob man eigentlich in der Wohnung kompostieren kann und hab mich eben mal eingelesen...
Trallala hab ich nen wurmcaffee bestellt.

Nu mache ich mir so meine Gedanken zum Start:
Also bei mir steht die Kiste dann in der Küche, nu bin ich fleißig am lesen um so wenig chaos wie möglich zu haben.
Ich sammel schon mal kaffeesatz (French Press Nutzer :D ) check, nen bisschen grünzeug zum stert, werde ich wenn ich die kiste kriege pürieren.
Denke das bekomme ich hin, weniger ist mehr anfangs als Leitsatz werde ich wohl beherzigen :)

Nu gehe ich alle erdenklichen Möglichkeiten mal durch und man ließt ja viel :o

Auf eine Frage habe ich aber keine Antwort gefunden :?
Wenn ich zum beispiel meine Blumenerde recyclen möchte.

Beispiel, die hyanzinten auf der Fensterbank werden ja bald den geist aufgeben und in Winter bzw. Sommerschlaf gehen bis nächstes Jahr.
Kann ich die Blumenerde mit kleinen wurzeln und kram eigentlich zum recyclen mit durch die Wurmbox schicken?

Edit: - Also die zwiebeln nehme ich natürlich vorher raus :D

Wenn in der Blumenerde Blähton (seramis) oder Lava splitt drin ist, stellt sowas ein problem dar? :?
JA grob aussieben ist da ja kein thema.

Hat da jemand erfahrungen?

Greez
Das Sams
Benutzeravatar
Peter_86
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 241
Registriert: So 29. Mär 2015, 14:26
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Dresden

Re: Neueinsteiger und Blumenerde Recyclen

Beitrag von Peter_86 » Do 15. Feb 2018, 21:34

Zitat von WurmSams:
„bisschen grünzeug … werde ich wenn ich die kiste kriege pürieren.“
„Grünzeug“, Gemüse- u. Obstabfälle muss man nicht pürieren, es reicht aus, die Abfälle in kleine Stückchen o. Streifen welche nicht dicker als ca. 1 cm sind zu schneiden / zu reißen. Bei größeren Mengen an Püriertem oder bei großen Stücken (z. B. ganze Früchte) kommt nämlich kaum Sauerstoff ins Innere, so dass es dort schnell zu Fäulnis kommt, was die Würmer nicht mögen.

Das einzige, was man klein mahlen sollte, sind sehr harte Dinge wie z. B. Eierschalen.

Wichtig ist auch, dass man auch kohlenstoffreiche, stickstoffarme gröbere Abfälle als Strukturmaterialien in die Farm gibt. Diese sorgen dafür, dass es im Substrat viele Lufträume gibt so dass Sauerstoff gut in tiefere Schichten gelangt. Strukturmaterialien sind z. B.:
Von Pflanzen die nicht mit Pestiziden behandelt wurden:
- unverholzte Stängel
- Stroh
- trockenes Laub (außer: Thuja u. andere Nadelbäume; Walnuss, größere Mengen an Eiche u. Buche weil deren Laub relativ sauer ist)
- sehr) morsche Holzstückchen
In Streifen gerissene Pappe/Pappe: ungebleicht und unbedruckt (o. nur schwarz bedruckt), kein Hochglanz, keine Kleber-/Plastikreste. Achtung: Recycling-Pappe u. -Papier kann mit giftigen Mineralölen belastet sein.


Zitat von WurmSams:
„Kann ich die Blumenerde mit kleinen wurzeln und kram eigentlich zum recyclen mit durch die Wurmbox schicken?“
Normale Blumenerde enthält laut dem Buch „Kompost aus der Kiste“ [Brucksch, Rimpau; 2013, Ulmer Verlag] meist zu viele Salze. Daher solle man Blumenerde nicht in größeren Mengen in die Wurmfarm geben.
Aber kleinere Mengen gebrauchter Blumenerde, die ab und zu zugegeben werden, sollten nicht schaden. Bei gebrauchter Blumenerde haben die Pflanzen ja schon einige Nährsalze aus der Erde gezogen.
Nicht reintuen sollte man Erde von Pflanzen (oder nur die Pflanzen / Schnittblumen), welche im Supermarkt / Gartencenter / Baumarkt / Blumenladen etc. gekauft wurden, weil diese meist mit Pestiziden behandelt wurden, die den Lebewesen in der Wurmfarm schaden könnten.

Blähton, Lavasplitt oder Steine/Kies sind für die Würmer kein Problem. Da sie sich nicht zersetzen, findet man sie aber am Ende im fertigen Wurmhumus wieder.

Ein Problem sind Blumenerden die Styropor-Stückchen enthalten, , so etwas sollte man nicht in die Wurmfarm reintun, weil Styropor Giftstoffe enthält [Quelle: http://www.greenpeace.org/austria/de/th ... nststoffe/ ], welche bei Kontakt mit dem feuchten Substrat in der Farm freigesetzt werden könnten. Styropor erkennt man leicht daran, das sich die Stückchen mit den Fingern zusammendrücken lassen.
Die ganze Masse des oberflächlichen Humus ist durch die Körper der Regenwürmer hindurchgegangen. Man kann bezweifeln, dass es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben. (Charles Darwin)
Wurm-Bine
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 131
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:51
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: Neueinsteiger und Blumenerde Recyclen

Beitrag von Wurm-Bine » So 25. Feb 2018, 15:35

Liebes Sams,

da es hier im Forum oft heißt, dass man aus vielen verschiedenen, gut nachvollziehbaren Gründen Blumenerde nicht in die Wurmbox geben sollte, habe ich mich dagegen entschieden. Ich werte die gebrauchte Erde einfach auf, indem ich sie mit Wurm-Humus mische und wieder als Erde verwende. Kontakt mit der Wurmbox hat sie aber nicht. Bis ich sie brauche, lagere ich sie in einer Papiertüte zwischen. Das klappt ganz gut.

Mir wäre auch der begrenzte Platz in der Wurmbox zu schade für quasi schon fertige Erde. Da geht dann Kapazität der Würmer verloren für etwas, das ja schon fertig ist und nur wieder Nährstoffe braucht, was man durch Mischen mit Wurm-Humus ja auch erreichen kann.

Liebe Grüße,
Wurm-Bine
Antworten