Große und kleine Wurmkisten / Vor-und Nachteile

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 445
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Große und kleine Wurmkisten / Vor-und Nachteile

Beitrag von Trulllla » Mi 13. Mär 2019, 10:55

Wurmpiercer hat geschrieben:
Sa 31. Mär 2018, 16:35
Habe mir jetzt eine Farm aus 4 Arbeitsebenen aus OBI Euroboxen 40*30*12 gebaut und nach Ostern gibts von einem Schrebergärtner 2 Hände voll Dendros für lau. Meine 15 Eimerinsassen sind schon umgezogen und fühlen sich wohl. :D
Hallo Wurmpiercer, jetzt so nach einem Jahr : Bist du mit der Farm zufrieden?
Benutzeravatar
Wurmpiercer
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 42
Registriert: So 18. Mär 2018, 16:05
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Gevelsberg

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Wurmpiercer » Mi 13. Mär 2019, 14:13

Hallo Trulllla,

die Farm läuft ganz gut, allerdings ist sie etwas empfindlich wegen der geringen Größe. Bei falscher Fütterung reagiert sie sofort und riecht unangenehm, das läßt sich aber mit Gestzeinsmehl und einer Woche ohne Futter regulieren. Auch machen mehr als 3 Ebenen keinen Sinn, weil die Würmer sich in den oberen 2 aufhalten. Für eine vernüftige Population ist es besser, die Farm eher breit als hoch zu machen. Auch werde ich mehr Löcher bohren, teilweise hängen 4-5 Würmer in einem Loch zwischen den Ebenen.
Vom Material her sind die Kisten Super. Sie lassen sich gut stapeln und sind mit 7€/Stk. + einem Deckel unschlagbar günstig. (Falle bei Kollege Jasper jetzt hoffentlich nicht in Ungnade ;) )
Wenn ich nochmal eine baue dann mit 60x40 Kisten. Die ist vermutlich unempfindlicher und hat mehr Materialumsatz, weil sich die Würmer in der Fläche besser vermehren.
Die jetzige Größe ist OK für Angelwürmer, wenn man nicht jedes Wochenende 1kg zum anfüttern entnimmt.

Viel Spaß beim nachbauen und einfach fragen wenn was unklar ist.
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 445
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Trulllla » Mi 13. Mär 2019, 18:32

Genau wegen der Größe habe ich gefragt. Ich habe 60*40 cm Grundfläche, aber die Kisten werden sauschwer, und es dauert lange bis sie voll sind. Ich habe daher überlegt, ob ich für Verwandte eine kleinere ansetzen soll, mit "deinen" Maßen. Danke für deinen Erfahrungsbericht.
Benutzeravatar
Wurmpiercer
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 42
Registriert: So 18. Mär 2018, 16:05
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Gevelsberg

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Wurmpiercer » Fr 15. Mär 2019, 14:57

Das mit dem Gewicht ist bei den kleinen Kisten kein Problem. Was für einen Zweck soll die Farm erfüllen? Bei Biomüllentsorgung kommst Du um die Grossen aber nicht herum.
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 700
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Pfiffikus » Sa 16. Mär 2019, 13:58

Hallo Trulla,
Trulllla hat geschrieben:
Mi 13. Mär 2019, 18:32
Genau wegen der Größe habe ich gefragt. Ich habe 60*40 cm Grundfläche, aber die Kisten werden sauschwer, und es dauert lange bis sie voll sind.
es gibt diese Gemüsekisten in dieser Größe. Da hast Du Recht, die werden schwer. Diese Exemplare habe ich inzwischen alle wieder außer Dienst gestellt, eben aus genau diesem Grund.

Die Kisten aus der Bäckerei sind aber nur so hoch, dass Brötchen und Brote hinein passen. Man lässt sie ja ohnehin nicht ganz voll werden. In den Bildern von meiner alten Wurmfarm kannst Du diese im Einsatz sehen.


Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass solche Kisten auch von einer beherzt zupackenden Frau zu händeln gehen
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 445
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Trulllla » Sa 16. Mär 2019, 14:15

Pfiffikus hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 13:58
Hallo Trulla,
Die Kisten aus der Bäckerei sind aber nur so hoch, dass Brötchen und Brote hinein passen. Man lässt sie ja ohnehin nicht ganz voll werden. In den Bildern von meiner alten Wurmfarm kannst Du diese im Einsatz sehen.
Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass solche Kisten auch von einer beherzt zupackenden Frau zu händeln gehen
Meine Kisten sind nur 12 cm hoch und werden schon schwer.
Sicher kann man das händeln!
Aber das möchte ich halt keinem über 80 mehr zumuten. ;)
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 413
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Wurmcolonia » So 17. Mär 2019, 12:51

Trulllla hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 14:15
Pfiffikus hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 13:58
Hallo Trulla,
Die Kisten aus der Bäckerei sind aber nur so hoch, dass Brötchen und Brote hinein passen. Man lässt sie ja ohnehin nicht ganz voll werden. In den Bildern von meiner alten Wurmfarm kannst Du diese im Einsatz sehen.
Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass solche Kisten auch von einer beherzt zupackenden Frau zu händeln gehen
Meine Kisten sind nur 12 cm hoch und werden schon schwer.
Sicher kann man das händeln!
Aber das möchte ich halt keinem über 80 mehr zumuten. ;)
Hallo Trulla,
ich habe zwei Wumkisten in unterschiedlichen Größen. Die erste ist 35 x 55 cm mit einer Höhe von etwa 20 cm. Die zweite habe ich knapp 3 Monate nach der ersten eröffnet mit Substrat und Würmern aus der ersten Kiste (etwa ein Drittel des Inhalts der 1. Kisten habe ich mit Würmern in die 2. Kiste verfrachtet). Die 2. Kiste ist eine Eurokiste mit einer Größe von 30 x 40 cm und einer Höhe von ca 22 cm. Anfänglich lief die 2. Kiste nicht so gut und es war alles etwas schleppend. Die Vermehrung der Würmer kam mir langsamer vor und auch entsprechend der Futterumsatz (auch unter Berücksichtigung, dass die Kiste kleiner ist und entsprechend weniger Würmer am Werk sind).

Da ein kleineres Biotop auf Veränderungen empfindlicher reagiert als ein größeres muss man dort auch noch etwas vorsichtiger und mit noch mehr Geduld agieren. Die kleinere Kiste lief nach einiger Zeit (wie viele Monate es waren, kann ich heute nicht mehr sagen) aber im Verhältnis genauso gut wie die größere.

Zu den Kisten muss ich noch ergänzen, dass sie Ein-Kammer-Systeme sind. Für die Humusernte betreibe ich sie aber ähnlich wie ein Zwei-Kammer-System, indem ich alles Futter und alle Würmer, die ich an der Oberfläche erwische, auf eine Seite der Kiste verlege und auch nur noch auf der Seite Futter gebe. Nach ca zwei Wochen ernte ich die Seite ohne Futter, wo dann nur noch wenige Würmer verharren, die ich von Hand aus dem Humus sortieren muss. Die geerntete Seite fülle ich mit einer Mischung aus gewässerter Kokoserde, geknülltem Zeitungspapier und Wellpappeschnitzeln auf, verlege das Futter mit etwas Substrat und allen Würmern, die ich erwische, auf die frische Seite. Gefütert wir ab sofort nur noch auf der frischen Seite. Es dauert dann wenige Monate, bis die "frische" Seite "angelaufen" ist, die meisten Würmer sich dort hin begeben haben, wobei ich zwischendurch immer mal wieder nachhelfe, und die andere Hälfte reif für die Ernte ist. Der Ernteprozess zieht sich dadurch zwar wesentlich in die Länge bis die Kiste komplett geerntet ist, die eigentliche Ernte, d.h. die Entnahme des Humus, geht aber unglaublich viel schneller als wenn man alle Würmer von Hand aus dem Humus sortieren muss :D .

Die kleine Kiste ist (vom Gewicht her) deutlich leichter zu händeln als die Große. Ich würde heute nur noch kleine Kisten nehmen, wenn ich noch einmal eine anfangen würde. Wie viel leichter die kleine Kiste ist als die große kann ich nicht sagen, würde aber schätzen, dass es mehrere Kilos sind :) . Empfehlen würde ich, auch die 2. Kiste bereits dann zu ernten, wenn sie höchstens halb hoch mit Humus voll ist.
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 445
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Trulllla » So 17. Mär 2019, 13:55

Danke!
Bei der neuen Kiste geht es in diesem Fall weniger um den Wurmhumus, als um Biomüllentsorgung.
Aber du hast doch auch so einen Kistenstapel, d.h. mehrere Kisten übereinander, richtig? Das würde ja das Risiko etwas abmildern, denn auch wenn eine Kiste schneller kipen kann, können die Würmer doch in eine andere fliehen. Oder übersehe ich was?

Ich würde den Teil zum Thema große/kleine Kisten gerne in einen neuen Thread abtrennen, der Übersichtlichkeit halber. Ist das okay?
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 413
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Wurmcolonia » So 17. Mär 2019, 20:32

Trulllla hat geschrieben:
So 17. Mär 2019, 13:55
Danke!
Bei der neuen Kiste geht es in diesem Fall weniger um den Wurmhumus, als um Biomüllentsorgung.
Aber du hast doch auch so einen Kistenstapel, d.h. mehrere Kisten übereinander, richtig? Das würde ja das Risiko etwas abmildern, denn auch wenn eine Kiste schneller kipen kann, können die Würmer doch in eine andere fliehen. Oder übersehe ich was?

Ich würde den Teil zum Thema große/kleine Kisten gerne in einen neuen Thread abtrennen, der Übersichtlichkeit halber. Ist das okay?
Einen Kistenstapel habe ich nicht, sondern nur zwei Einzelkisten, die Löcher im Boden haben, die aber zu klein sind, dass Wasser tropft. Unter den Wohnkisten habe ich jeweils nur eine Auffangkiste für (den nicht vorhandenen) Wurmtee.
Wenn es mehrere Wohn-Etagen für Würmer werden sollen, dann gibt es die Euro-Kiste auch mit nur 12 cm Höhe. Da könnte man auch mehrere von übereinander stapeln.
Wenn eine kleine Farm nicht für die Biomüllentsorgung nicht ausreicht, würde ich eher eine zweite kleine Farm starten als eine große Farm zu betreiben.

Den Thread abzutrennen halte ich für eine gute Idee.
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Pfiffikus
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 700
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Hilfe ich bin Wurmvater!!

Beitrag von Pfiffikus » Mo 18. Mär 2019, 04:03

Trulllla hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 14:15
Aber das möchte ich halt keinem über 80 mehr zumuten. ;)
Oh! Respekt! Alle Achtung!


Pfiffikus,
der Dich jünger eingeschätzt hatte
Antworten