Wurmkompostierung für Dummies

Fragen zu Komposthaufen? Haben Sie einen Haufen Pferdemist der entsorgt werden muss?
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkompostierung für Dummies

Beitrag von Wurmmann »

Die mittlere Wurmkiste "Wurmtruhe" sollte reichen, aber die größere bietet mehr Raum für Expansion.
Das Ding ist bereits aufgebaut und Lieferfertig. Wir haben allerdings jeweils gerade nur eine auf Lager, da unser Tischler nicht hinterherkommt...
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1232
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurmkompostierung für Dummies

Beitrag von Pfiffikus »

Krsna hat geschrieben:Eines möchte ich noch dazu sagen: Ich würde NIEMALS Biomaterial von meinem Grundstück wegführen lassen - außer es rentiert sich. Aber erst recht nicht wenn ich Entsorgungsgebühren dafür zahlen müsste... Ist ja kein Müll! (irre)
Deine Absicht in allen Ehren. Aber das ist eine idealistische Vorstellung.

Wer Kastanienlaub hat, welches von der Miniermotte befallen ist, sollte dies in die Kompostieranlage geben. Die Kastanie wird es Dir danken.

Auch andere Krankheiten, insbesondere Pilzkrankheiten lassen sich durch Entfernen des befallenen Pflanzenmaterials eindämmen oder bekämpfen. Wenn Dir dann noch die kommunale Satzung das Verbrennen verbietet, bleibt nur noch die Kompostieranlage, wo man das Ganze heiß entsorgen kann.

Und dann gibt es noch die penetranten Neophyten. Solltest Du irgendwann einmal Fallopia Japonica in Deinem Grundstück wachsen sehen, wäre es auch keine gute Idee, das Zeug auf einem herkömmlichen Kompost zu verrotten.



Pfiffikus,
der die meisten Abfälle, doch keinesfalls alles, im eigenen Grundstück entsorgt
Antworten