Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
bille
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Aug 2016, 13:31

Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Beitrag von bille »

Kann ich Wurmkraut auf dem Mitshaufen der mit Würmern geimpft ist kompostieren? Weil eigentlich ist es ja gegen Parasiten und wurde früher den Weidetieren gefüttert zur Entwurmung. Leider haben wir einiges auf den Pferdeweiden, das habe ich gemäht und würde es gern mit auf den Mist schmeißen, habe aber Sorge dass es den Würmern schadet? Einer ne Idee?
Benutzeravatar
Zwergwurm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: So 5. Jun 2016, 21:46
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: NRW

Re: Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Beitrag von Zwergwurm »

Puh, gibt ne Menge Pflanzen, die der Volksmund so bezeichnet: "Wurmkraut". Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass Kompostwürmer alles Mögliche fressen, wenn es nur matschig genug ist. Etwas Sicherheit bekämen deine Würmer, wenn du dein Wurmkraut erst mal vorkompostieren würdest. Möglichst kleingehackt und mit halbgarer Komposterde vermischt. Mit Rückzugsmöglichkeiten für die Würmer, falls sie merken, dass die das Zeug doch nicht so mögen. Aber du scheinst ja Platz zu haben: "Pferdeweiden ..."

Und: Parasiten sind "Unsere" Würmer hier ganz und gar nicht; vielleicht ist dein Wurmkraut ja gegen Pfeil-, Band- oder sonstwelche Parasitenwürmer giftig, aber völlig unschädlich für Kompostwürmer?! - Ich glaube, ich würde einen großen Teil deines Wurmkrauts erst mal irgendwo abseits von Pferd, Wurm und Mensch zwischenlagern und es vorher möglichst noch häckseln.

Dann schätzt du, wie groß der Misthaufen ist - volumenmäßig - und packst ein Zwanzigstel davon (oder einfach mal einen kleinen Eimer voll) in eine Ecke. Nimmste ne Probe, wieviele Würmer du in einer Hand voll Misthaufen vorher fandest und eine Woche später. Entweder mögen die Würmer dein Wurmkraut oder sie hauen ab.

Oder - du gehst auf "Nummer Sicher" und lagerst erst mal alles Wurmkraut fern von jeglichen lebenden Organismen ab und versuchst, das Wurmkraut etwas genauer zu bestimmen. Fotos wären auch ganz praktisch ...

Liebe Grüße vom Zwergwurm
bille
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Aug 2016, 13:31

Re: Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Beitrag von bille »

hab es jetzt wieder vom Misthaufen runter genommen. Möchte es den Tierchen ja nicht bei uns vermiesen ;-) und lieber auf Nummer sicher gehen. Danke für die Info
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Beitrag von Pfiffikus »

Hallo bille,

lass doch einfach eine abgezählte Wurmpopulation davon kosten. Anschließend weißt Du, wie Du mit den Pflanzenresten umgehen kannst.

Und schau in ein paar Wochen mal unter den Haufen Wurmkraut, den Du heute separiert hast. Eventuell tummeln sich würmer drin?


Pfiffikus,
der von der Ferne auch nicht präziser antworten kann
Benutzeravatar
Peter_86
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 242
Registriert: So 29. Mär 2015, 14:26
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Dresden

Re: Wurmkraut kompostierbar? oder giftig für die Würmer?

Beitrag von Peter_86 »

Es gibt mehrere Pflanzen, die „Wurmkraut“ genannt werden. Mach doch mal ein Foto von der Pflanze und stell es hier rein.
Meinst du vielleicht Rainfarn? Ich habe zwar noch nicht gelesen, dass man diesen nicht kompostieren sollte oder dass er Regen-/Kompost-Würmer tötet. Aber falls du große Mengen hast: Kompostiere ihn lieber an einem anderen Ort, bis die darin enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe (ätherische Öle usw.) durch Mikroorganismen zersetzt wurden.
Wenn du einen bodenoffenen Komposthaufen anlegst, der viel „Wurmkraut“ enthält, warte solange, bis du im Kompost viele Regenwürmer (z. B. Lumbricus terrestris) findest. Dann weißt du, dass das Kompostgut in diesen Schichten keine wurmhemmenden Stoffe enthält.
Du kannst auch ein Experiment machen: setze 2 bodenoffene Komposthaufen auf, einen mit Wurmkraut, den anderen ohne, und beobachte in den folgenden Wochen u. Monaten, ob in den Haufen mit Wurmkraut im Vergleich zum Haufen ohne Wurmkraut deutlich weniger (oder gar keine) Regenwürmer vorkommen.
Falls du Wermut meinst: Diesen sollte man nicht direkt auf den Kompost geben
[Quellen: http://www.gartenatelier.de/Gartenbereiche/kompost.htm
http://www.hausgarten.net/gartenforum/b ... mpost.html].
Hier http://www.biozac.de/biozac/biogart/jauchen.htm heißt es:
„Wermut hat einen ungünstigen Einfluß auf benachbarte Pflanzen und sollte daher im Garten an einem abgesonderten Platz gepflanzt werden. Sein kräftiger Geruch wirkt auch auf Regenwürmer und andere kompostbewohnende Nützlinge abwehrend, so daß Wermut nicht unter zu kompostierendes Pflanzenmaterial gemischt werden sollte. Wermut ist dem Komposthaufen selbst und auch seiner Nähe fernzuhalten.“
Die ganze Masse des oberflächlichen Humus ist durch die Körper der Regenwürmer hindurchgegangen. Man kann bezweifeln, dass es noch viele andere Tiere gibt, welche eine so bedeutende Rolle in der Geschichte der Erde gespielt haben. (Charles Darwin)
Antworten