2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Dieses Forum ist dazu gedacht Eure Wurmfarmen Erfahrungen auszutauschen. Bitte haltet Euch an Daten, so das es übersichtlich bleibt.
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Sophie0816 »

Hey Christina, danke auch dir für die Wünsche. :)

Find ich spannend, dein kleiner Eimer.
Mit einer ähnlichen Population und Futtermenge lief mein erster Eimer. Nur irgendwann frassen sie nicht mehr, wurden immer schwächer und starben nach und nach. Ich weiß bis heute nicht warum. Nur das auch nachgesetzte fitte, lebendige Würmer nach nur drei Wochen das gleiche zeigten. Mittlerweile tippe ich auf Parasiten. Keine Ahnung.

Die Würmer hauen bei dir nicht ab unten?

Der neue Versuch soll ohne Pflanzenreste, Laub, Erde von draußen sein, um zu sehen, ob es anders läuft.

Grüße Sophie
Benutzeravatar
Stadtfarmerin
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 195
Registriert: Do 20. Jun 2019, 08:47
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Süd-West

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Stadtfarmerin »

Nein, bisher nicht den Ansatz von Fluchtversuchen, weder nach oben noch nach unten. Es scheint den Judels wohl zu behagen.

Als Abdeckung habe ich übrigens ein passend zurechtgeschnittenes Stück altes Handtuch. Wenn ich das anhebe, flüchten die Würmer nach unten, genau wie in der "großen" Farm.
Viele Grüße
Christina
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Sophie0816 »

Heute, nach 4 Tagen, das erste Mal vorsichtig unter die Hanfmatte geschaut. Sah gut aus. Viele Würmer direkt unter der Matte und noch Wurmfutter zu sehen.

Trotz Vlies, haben es echt schon jetzt zu Beginn, auch Trauermücken geschafft einzuziehen. Ich werde das demnächst mit einer Doppelvlieslage ausprobieren.

Da ich gelesen habe, dass Kokossubstrat steril ist, sammle ich seit gestern den Bio-Abfall auf einer Schicht Kokoserde, mit dem Gedanken, dass sie das etwas an Bakterien vorbereitet.
20190928_122700[1].jpg
Der Bio-Abfall kommt aber noch nicht in den Eimer.

Was mir etwas Sorgen macht, ist die Menge an Würmern auf so kleinem Raum. Bei einer Substrathöhe von 8-9 cm und einem Flächendurchmesser von 25 cm, finde ich 250 Würmer schon eine heftige Massentierhaltung. Ich befürchte, sobald ich die Lampe nachts ausmache, dass sie ihrem Freiheitsdrang folgen und der Enge entfliehen werden. Wie sind eure Erfahrungen dazu?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 165
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Gao »

Sophie0816 hat geschrieben: Sa 28. Sep 2019, 12:03 Trotz Vlies, haben es echt schon jetzt zu Beginn, auch Trauermücken geschafft einzuziehen. Ich werde das demnächst mit einer Doppelvlieslage ausprobieren.
Mit Trauermücken hab ich auch gerade wieder Ärger bei 3 meiner Tonnen...
Is ja gerade Hochsaison :lol:
Das Vlies hilft da rein garnichts ein einziges Weibchen das reinschlüfpt wärend reinguckst legt hunderte Eier.
Die optimalen Bedingungen für die Judels sind auch perfekt für die Trauermücken.
Da hilft nur direkt und möglichst sofort mit Steinernema feltiae (Nematoden) behandeln.
(die Unterart ist sehr wichtig Nematoden sind Spezialisten)
Die Larven sind sehr schädlich für viele Pflanzen und müssen daher aktiv bekämpft werden.
Um der Lage Herr zu werden auch direkt alle Zimmerplanzen in der Wohnung mitbehandeln ohne Ausnahme.
Die möchtest auf keinen Fall im Humus haben ;)
Klebestreifen etc taugen nur zur Kontrolle.

Gruss Gao (wave)
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Sophie0816 »

Sooo. Eine Woche ist vergangen und ich habe mir den Eimer heute näher angeschaut-

Danke noch, Gao, für deine Nematoden-Empfehlung. Damit habe ich auch schon Erfahrungen gesammelt. Allerdings nur bei Zimmerpflanzen.

Ich bin noch so geprägt von dem Scheitern des ersten Wurmeimers und dem Sterben von so vielen Würmern, dass ich mich nicht traue, schon jetzt irgendwelche regulierenden Maßnahmen zu ergreifen.
Mir kam auch noch als weitere Idee, dass im ersten Versuch die Würmer vielleicht auch einfach vor Stress gestorben sind. Ich habe ja den Eimer immer hochgehoben und umgestellt, um besser ran zu kommen, für die Maßnahmen. Das war vielleicht wie ein tägliches Erdbeben. Keine Ahnung.

Naja. Jetzt möchte ist so wenig wie möglich eingreifen und nur das Nötigste machen.

Noch leuchtet nachts die Lampe, also seit 7 Tagen. An beiden Eimern ist innen ein Rand aus Bleib-Hier-Elixier (4 teile salzgesättigtes Wasser, 1 Teil Essig-Essenz und ministücke Apfel). Nur hält die Flüssigkeit nicht gut an der Wand und ich hab da ehrlich kein Vertrauen darin. Nachdem ich heute für Unruhe gesorgt habe, will die Lampe noch die nächsten 2 Tage anlassen und dann den Versuch ohne wagen.
20191001_134409[1].jpg
Heute sah das alles sehr gut aus, finde ich. Würmer unter der Matte, flink verschwunden und kein Wurmfutter mehr zu sehen.
Die Hanfmatte find ich richtig gut. Da kommen meine Baumwolltuchalternativen nicht ran, so ein gutes Klima an der Oberfläche herzustellen. Die hat einfach die perfekte Struktur, so das die Würmer das ganze Volumen des Substrats nutzen können.
20191001_134225[1].jpg
Heute gab es das erste Mal, auf einer Hälfte der Oberfläche, 43 g Abfälle + Wurmfutter + Wassersprühen.

In die Ablaufebene hab ich bisher nicht geschaut, um mich vor meinem eigenen Aktionsdrang zu schützen, die Würmer ständig umzusetzen. Das müssen sie jetzt selbst irgendwie hinkriegen. Der Plan ist, nach den ersten 4 Wochen Laufzeit mal reinzuschauen, ob es Wurmtee gibt. Natürlich gibt es da Sorgen, das in der Zeit da unten viele sterben, weils vielleicht zu trocken ist und sie den Weg nicht zurück finden. Die beiden Eimer berühren sich ja nirgendwo.

Soweit erst einmal. :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Gao
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 165
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 10:29
Wormery: Industrial Wormery
Wohnort: Schweiz

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Gao »

yay neue Bilder :D
Sophie0816 hat geschrieben: Di 1. Okt 2019, 14:10
Danke noch, Gao, für deine Nematoden-Empfehlung. Damit habe ich auch schon Erfahrungen gesammelt. Allerdings nur bei Zimmerpflanzen.
Hehe ja bei den Viechern bin ich mittlerweile radikal geworden :lol:
Die haben mir schon einmal so ziemlich alle Zimmerpflanzen in kürzester Zeit gekillt.
Hatte es zu spät bemerkt (cry)
Sollen ja gut mit den Judels auskommen, hätte da eher Angst um die Pflanzen wenn sie sich in der Wohnung ausbreiten.
Meine 50 Millionen Nemathoden sind heute angekommen muhahaha
Holzhammer ade hier kommt der Vorschlaghammer (bat)
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Sophie0816 »

Gao hat geschrieben: Di 1. Okt 2019, 16:51 Meine 50 Millionen Nemathoden sind heute angekommen muhahaha
Holzhammer ade hier kommt der Vorschlaghammer (bat)
:P :P :P

Ich habe mir heute den Eimer im Keller etwas näher angeschaut. Seit vier Wochen steht er da sich selbst überlassen. Zwei mal etwas nachgefeuchtet und vor zwei Tagen habe ich diesen Käfern ihre Hanfmatte geklaut, wo sie nach den vier Wochen immer noch drin hockten.
20191003_160649[1].jpg
Oben ist alles trocken. Die Pappe und die Kokoserde, die ich noch hinein tat, bevor sie in den Keller kamen. Die Idee, die überlebenden Würmer könnten so etwas mehr Bewegungsspielraum haben, als ihre bisherigen 4 cm Höhe, hat also nicht funktioniert, da alles zu stark ausgetrocknet ist.
20191005_171810[1].jpg
In der Mitte und am Rand hab ich mal tiefer geschaut. Doch eher klebrige, dichte Masse. Nicht mehr so feucht, wie vor 4 Wochen und nur einen kleinen Wurm gesehen. Innerhalb der vier Wochen sind noch weitere Würmer an den Eimerseiten und außerhalb verendet. In der letzten Woche sah ich keinen neuen Toten mehr.
20191005_172153[1].jpg
Ich denke, da unten ist sehr reifer Humus drin, der eigentlich geerntet werden kann (ca. 8 Monate alt).

Im Moment weiß ich nicht so richtig weiter. Da immer noch Käfer da waren, will ich den Eimer nicht weiterführen.
Also entweder verbessere ich nochmal die Bedingungen für die evtl. Überlebenden, indem ich alles kontinuierlich feuchter halte, als bisher und auch Wurmfutter dazugebe und warte einfach einen weiteren Monat, was mit den anderen Tierchen passiert.
Oder ich löse alles auf. Hole den Humus raus. Sammle Überlebende und evtl. Eier ein. Kippe den Rest weg und starte neu. Falls die Würmer, die Überlebenden nicht fitter sein solllten, als vor vier Wochen, dann überleben sie wahrscheinlich keine große Veränderung.
Mich würden hier eure Gedanken interessieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Wurmtraum
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 263
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 18:28
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Wurmtraum »

Hallo Sophie0816,

ich hab meine Würmlein auch noch nicht so lange, gestartet im Juni 2019
Auf die Idee eine Wurmfarm im Eimer zu beginnen bin ich gar nicht gekommen und hab mir aus Euroboxen 40 x30 x 12 cm einen Wurmturm mit derzeit 3 Etagen gebastelt. Inzwischen hab ich 2 Türme.
In der Mitte und am Rand hab ich mal tiefer geschaut. Doch eher klebrige, dichte Masse. Nicht mehr so feucht, wie vor 4 Wochen und nur einen kleinen Wurm gesehen.
Das Substrat sackt mit der Zeit selber zusammen wenn sich nicht mehr viele Würmkein darin befinden welche die Erde auflockern.

Ich hatte mit der 1. Kiste angefangen: Würmer aus dem Angelladen. Waren viel zuwenig und zu teuer!
Aufgestockt mit Würmern eines Kollegens aus dessen Komposts. Waren viel zu wenig. Aufgestockt mit gut 1000 Dendros. Die Kiste war nicht zu klein! Da ich jedoch soviel Substrat mitgeliefert bekommen habe, konnte ich schon bald die 2. Kiste aufsetzen.

Ich denke nicht das der Eimer für deine 250 Würmlein zu klein ist, nur die Substrathöhe viel zu wenig ist.

Schau nach ob das Substrat bereits zu Humus umgewandelt wurde und gib die übrigen Würmlein und Kokons in den anderen Eimer mit dazu.
Wenn diese sich dann gut vermehren kannst du doch nochmal einen 2. Eimer starten.

Denke bitte auch daran deinen Würmlein etwas Mineralien wie pulverigen Gartenkalk zu zuführen um sie gesund und vital zu erhalten. Auch ich habe gelernt wie wichtig das für die Judels ist.
Benutzeravatar
Sophie0816
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 283
Registriert: Mo 15. Jul 2019, 13:11
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Berlin

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Sophie0816 »

Wurmtraum hat geschrieben: So 6. Okt 2019, 05:45 Das Substrat sackt mit der Zeit selber zusammen wenn sich nicht mehr viele Würmkein darin befinden welche die Erde auflockern.
Ah, das ergibt Sinn.
Danke dir Wurmtraum, für deine Rückmeldung. Das hat mir geholfen eine Entscheidung zu treffen. Ich habe den alten Eimer geerntet.
20191006_174722[1].jpg
Wurmtraum hat geschrieben: So 6. Okt 2019, 05:45 Ich denke nicht das der Eimer für deine 250 Würmlein zu klein ist, nur die Substrathöhe viel zu wenig ist.
Und das zu lesen, beruhigt mich jetzt auch.
Wurmtraum hat geschrieben: So 6. Okt 2019, 05:45 Schau nach ob das Substrat bereits zu Humus umgewandelt wurde und gib die übrigen Würmlein und Kokons in den anderen Eimer mit dazu.
Ich habe tatsächliche ca. 20 kleine Würmlein gefunden, alle nachträglich Geschlüpften. Die sind vorerst in Quarantäne, in einem kleinen Glas untergebracht und werden beobachten. Ich möchte mir nichts aus dem alten System ins Neue einfangen, da ja nicht ganz klar ist, warum alle alten Würmer gestorben sind.
Wurmtraum hat geschrieben: So 6. Okt 2019, 05:45 Denke bitte auch daran deinen Würmlein etwas Mineralien wie pulverigen Gartenkalk zu zuführen um sie gesund und vital zu erhalten.
Ich bin mit Wurmfutter und Mineral-Petts von wurmwelten versorgt. :)

Das neue System läuft seit zwei Tagen nachts ohne Lampe und es gab keine, wie ich befürchtete, Massenflucht. :) Puhhh *Angstschweiß von der Strin wisch*
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Wurmtraum
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 263
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 18:28
Wormery: DIY Wormery

Re: 2. Versuch eine Wurmfarm mit 10l Eimern

Beitrag von Wurmtraum »

Freut mich zu hören das in dem geernteten Humus auch noch kleine Würmlein darin waren.
Die Würmlein kannst du ohne Substrat aus dem alten Eimer in den neuen Eimer einsetzen.
Da passiert nichts und die Würmlein übertragen auch keine "Krankheiten".
Die Fliegen und Maden kommen meistens durch Einschleppung von bereits befallenen Bioabfall welchen wir an unsere Würmlein verfüttern.
Antworten