Neues Experiment

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmmann »

In eben diesem ist also die verbrauchte Erde, die Jungs (vielleicht 100) und ich füttere fast jeden Tag so an die 300g Bananen- und Apfelschalen mit Kaffeesatz und bissl Gartenkalk und Gesteinsmehl. Ich lege nicht obenauf nach, sondern vermische immer alles gleich mit der Erde. Der ganze Kübel ist locker mit einem Fliegengitter aus Metall abgedeckt und steht im Wohnzimmer. Riechen tut nix.
Oh wow, das wird aber bald riechen glaube ich.
Wird der Gartenkalk in Euren Kisten eigentlich gleich von den Würmern belagert und akzeptiert?
Nö, das dauert immer ein bischen. Das ist aber normal so :D
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmmama »

Macht nix. Wenn es anfängt zu riechen, schütte ich es eben in den Garten. ;)

Ich habe aber noch eine andere Entdeckung gemacht. In dem bepflanzten Kübel habe ich bei Neuanlage ein Pollenschutzvlies und darauf eine ca. 5cm hohe Lage Bentonit eingebracht, die sich nunmehr in eine einheitliche Matschepampe verwandelt hat (herausgefunden durch permanentes "Überprüfen" des Kübels... Muss man ja machen... (irre) )
Gestern habe ich ca. 3 Liter reinen Wurmtee, dessen Aussehen jeder hier kennt, auf den Kübel geschüttet, , unten durch die Abzugslöcher kam reines, klares Wasser! Genial... :idea:
wurmige Grüße
Wurmmama
Benutzeravatar
Wurmbär
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 17:42
Wormery: DIY Wormery

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmbär »

Wollte nur sagen, dass ich aufgrund meiner eigenen Experimente, diverser Begebenheiten und aus Futterbeschaffungsgründen für meine Würmer jetzt lauter Keimlingszeugs in der Küche habe ... das Zeug schmeckt erst noch ... und nicht nur den Würmern. :? :)

Und !!! !!! !!! nächsten Monat ist's März und ich kann dann schon die Tomaten für den Balkon aussäen - oder einfach aus dem Wurmkübel entnehmen.
Benutzeravatar
Wurmbär
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 17:42
Wormery: DIY Wormery

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmbär »

Wurmmann hat geschrieben: Wird der Gartenkalk in Euren Kisten eigentlich gleich von den Würmern belagert und akzeptiert?
Nö, das dauert immer ein bischen. Das ist aber normal so
Da bin ich aber froh ... ich hatte mich schon gefragt, ob mit meinem Gartenkalk etwas nicht in Ordnung wäre.
Also kann ich ihn weiterhin oben drauf streuen.

Gruß
Wurmbär
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmmama »

Wurmmann hat geschrieben:
In eben diesem ist also die verbrauchte Erde, die Jungs (vielleicht 100) und ich füttere fast jeden Tag so an die 300g Bananen- und Apfelschalen mit Kaffeesatz und bissl Gartenkalk und Gesteinsmehl. Ich lege nicht obenauf nach, sondern vermische immer alles gleich mit der Erde. Der ganze Kübel ist locker mit einem Fliegengitter aus Metall abgedeckt und steht im Wohnzimmer. Riechen tut nix.
Oh wow, das wird aber bald riechen glaube ich.
Nein, tut es nicht!

Stand der Dinge heute, einen guten Monat später: Es ist faszinierend! Einen so schnellen Abbau habe ich bisher noch nicht erlebt. Am zweiten Tag nach Fütterung ist alles fast weg. Das einzige, was man ansatzweise noch erkennen kann, sind Apfelschalen.

Kann es sein, dass unsere Jungs in diesem Mikrokosmos am obersten Ende der Nahrungskette stehen? Dass in der Erde so viele minikleine Organismen leben, die alles verputzen? Klar, ich kann mir die Fragen eigentlich auch selber beantworten, aber live zu erleben, ist immer besser, als theoretisches Wissen zu sammeln.

Kann es sein, dass die Jungs auch Milben fressen? Ich hab das in irgendeiner Publikation gelesen und natürlich mal wieder die Quelle vergessen :( Irgendwer muss ja auch die Milben in Schach halten. Wer, wenn nicht Wurm? Wenn in meiner Wurmfactory das Futter zur Neige geht, tummeln sich haufenweise Würmer am oberen Rand, wo vorher viele Milben waren. Die sind dann weg.

Gestern habe ich ca. 8 Liter krümelige, schwarze "Erde" ausgesiebt. Nun weiß ich aber grad nicht, ob das nun Erde, Dünger oder was ist (irre) Dadurch, dass kein Wurmtee abfließen kann, bleibt ja alles in der Erde.

Ich finde, dieses Experiment ist für Anfänger bestens geeignet. Billig, riecht nicht, geht schnell, keine Flüchtlinge!
wurmige Grüße
Wurmmama
kiko63505

Re: Neues Experiment

Beitrag von kiko63505 »

moin Wurmmama,

glückwunsch zu dem experiment, wobei ich von einer fortsetzung ausgehe. die Du uns hier präsentieren wirst. 8-)
Nein, tut es nicht!
Stinken kann organische zersetzung eigentlich nicht, es sei denn es fehlt sauerstoff.
Es ist faszinierend! Einen so schnellen Abbau habe ich bisher noch nicht erlebt. Am zweiten Tag nach Fütterung ist alles fast weg. Das einzige, was man ansatzweise noch erkennen kann, sind Apfelschalen.


So richtig abgebaut dürfte das ganze in der kurzen zeit nicht sein, vermutlich hat es eine stufe zum rohkompost erreicht, was aber der sache keinen abbruch tut. Wichtig ist hier natürlich auch die ausgangsgröße des futters.
Kann es sein, dass unsere Jungs in diesem Mikrokosmos am obersten Ende der Nahrungskette stehen?

Meine antwort hierzu kann nur ein klares nein sein, die Würmer stehen ganz hinten in dem mikrokosmos. Aus meiner sicht ist es auch irreführent wenn man von "würmer füttern" spricht, wir füttern den mikrokosmos in der farm. Erst deren überbleibsel ist das eigentliche wurmfutter.
Kann es sein, dass die Jungs auch Milben fressen?


gute frage! Milben in sichtbarer größe dürften von den würmern verschont bleiben. Generell schlürft ein wurm mit seiner nahrung mikroorganismen und verarbeiten diesen futterbrei, wobei die überbleibsel dann zu wurmhumus werden. Ob nun in unseren farmen milben in der größe vorhanden sind entzieht sich meiner kenntnis, wermutlich aber ja. Wenn dem so ist, so kann ich mir gut vorstellen das auch milben von den würmern gefressen werden...
Generell regeln sich die lebensformen in einem biotop selbst, was in abhängikeit von den dort herrschenden bedingungen steht.

schönen sonntag
kiko
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmmama »

kiko63505 hat geschrieben:
glückwunsch zu dem experiment, wobei ich von einer fortsetzung ausgehe. die Du uns hier präsentieren wirst. 8-)
Klar! 8-)
Kann es sein, dass unsere Jungs in diesem Mikrokosmos am obersten Ende der Nahrungskette stehen?
kiko63505 hat geschrieben:Meine antwort hierzu kann nur ein klares nein sein, die Würmer stehen ganz hinten in dem mikrokosmos. Aus meiner sicht ist es auch irreführent wenn man von "würmer füttern" spricht, wir füttern den mikrokosmos in der farm. Erst deren überbleibsel ist das eigentliche wurmfutter.
Öhm... Versteh' ich nicht. Ich denke, wir meinen das Gleiche. Aber: wer soll über dem Wurm stehen, in so einer Box?
wurmige Grüße
Wurmmama
kiko63505

Re: Neues Experiment

Beitrag von kiko63505 »

Hallo Wurmama,

ich sehe das wir irgendwie das gleiche meinen, wobei wir lediglich andere blickwinkel haben.
Ich denke das es in dem ewigen kreislauf des enstehens und des verfallens kein oben oder unten, kein hinten oder vorne gibt.
In der Farm sehe ich den Wurm allerdings als das letzte glied einer kette, wobei das letzte glied oben steht. Ohne die vorleistungen der anderen lebewesen würde der wurm schlechthin verhungern.

kiko
Benutzeravatar
Wurmbär
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 17:42
Wormery: DIY Wormery

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmbär »

Wurmmama hat geschrieben:Kann es sein, dass die Jungs auch Milben fressen? Ich hab das in irgendeiner Publikation gelesen und natürlich mal wieder die Quelle vergessen
Falls Du diesen Text je mal wieder findest, bitte verlinken ... oder PN schicken ;)

Was Bevölkerungsexplosion oder -Kontrolle angeht bin ich mir auch noch nicht schlüssig. So war z.B. meine Mückenpopulation total in die Knie gegangen. Eine kurze Zeit lang waren sie komplett verschwunden. In den letzten Tagen tauchen allerdings vereinzelt wieder Mücken auf. Bin am überlegen, ob es mit dem Frühling zusammenhängt. :?

Derletzt wollte ich mal meine Wurmkistenbewohner austricksen. Nachdem ich ja nun weiß, dass sie frisch eingestreuten Gartenkalk einige Zeit lang meiden, habe ich neue Kalkstreifen aufgebracht und einen Tag später Tee darüber gestreut ... :P Denkste ... Am nächsten Tag war der Tee verschwunden und die Kalkstreifen waren wieder sichtbar :)=

Gruß
Wurmbär
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Neues Experiment

Beitrag von Wurmmama »

Was den Kalk betrifft, werde ich dazu übergehen, nur noch Futterkalk zu füttern (meine Eierschalen reichen nicht für meinen Bedarf). Ich bilde mir ein, dass der besser angenommen wird. Oder Knochenmehl...
wurmige Grüße
Wurmmama
Antworten