Ernte und verbleibende Würmer im Humus

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Trulllla
Moderator
Moderator
Beiträge: 747
Registriert: Do 26. Apr 2018, 20:18
Wormery: DIY Wormery

Re: Ernte und verbleibende Würmer im Humus

Beitrag von Trulllla »

Eberhard hat geschrieben: So 5. Apr 2020, 08:12 Nackte Erde lädt ein zum Wühlen, insbesondere, wenn es sich lohnt.

In der Natur gibt es in unseren Breiten nackte Erde nur nach Katastrophen. Seine Rückschlüsse auf Felder, Gartenbeete, Blumenkästen usw. kann man ziehen.

In der Natur gibt es dann auch keine Monokulturen, sondern vieles wächst nebeneinander, miteinander, teilweise sich gegenseitig fördernd, weil z.B. Schädlinge des anderen abgewehrt werden. Unterschiedliche Pflanzen werden dann auch im Bodenleben zu mehr Vielfalt und Gesundheit führen.
Man könnte also von der Natur abgucken und in den Töpfen noch zusätzlich einiges anbauen (=> Mischkultur, Untersaat). Jetzt müsste man nur Partner finden, die mit den Tomaten gut kooperieren, diese auch nicht in Bedrängnis bringen, also schön handlich bleiben oder zu halten sind. Und irgendwie "aussehen" sollte es ja auch noch. Ein Schnellwachstum und damit eine sehr schnelle Bodenbedeckung wäre dann auch schön.

Verwendet man z.B. Kresse, könnte man die über verfügbares Grünzeug hinaus dem eigenen Speiseplan zuführen. Petersilie und Basilikum sind auch tolle Partner der Tomate, aber vermutlich zu groß, um tomatennah den Boden flächig zu bedecken.
Da hast du auf jeden Fall recht. Ich hatte teils noch Blumen in die Kübel gepflanzt oder Steine drauf gelegt, aber nicht konsequent.
Es war aber auffallend, dass die Amseln sich dieses Jahr deutlich mehr für die Töpfe interessiert haben als in früheren Jahren ohne Wurmhumus. Irgendwie haben sie das erkannt. Bzw habe ich auch nachtträglich noch Erde aufgefüllt. Daran mag es auch gelegen haben.
Heike hat geschrieben: So 5. Apr 2020, 17:09
Trulllla hat geschrieben: So 5. Apr 2020, 01:17 und den Wurzeln hat es auch nicht so gut getan.
Hallo Trulla,

meinst Du die Wurzeln wurden durch die Amseln oder durch die Würmer in Mitleidenschaft gezogen? Letzteres hatte ich befürchtet aber bei mir sah eigentlich alles gut aus im letzten Jahr.

Den Amseln gönne ich den Festschmaus von Herzen, wenn sie sich etwas manierlicher dabei benehmen würden, hätte ich aber auch nichts dagegen. ;)

Herzliche Grüße, Heike, die neben Würmern auch von Wildvögeln begeistert ist
Ich gönne ihnen die Würmer auch, aber sie haben echt tief in den Tomatenkübeln gebuddelt. Gut war das für die Pflanzen sicher nicht.
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1230
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Ernte und verbleibende Würmer im Humus

Beitrag von Pfiffikus »

Trulllla hat geschrieben: So 12. Apr 2020, 10:36 Ich gönne ihnen die Würmer auch,
Kein Problem.

Entnimm doch einfach 20 oder 30 Stück aus Deiner Wurmfarm, die den Vögeln täglich in einer eigens zu diesem Zweck aufgestellten Schale kredenzt werden. Das dürfte sich auch als interessantes Beobachtungsobjekt für die ganze Familie eignen.


Pfiffikus,
der davon ausgeht, dass die Entnahme dieser Würmer der Gesamtpopulation keinen großen Schaden zufügen wird
freestyle
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 75
Registriert: Di 12. Jun 2018, 14:08
Wormery: DIY Wormery

Re: Ernte und verbleibende Würmer im Humus

Beitrag von freestyle »

Hallo Heike,

ich würde einen Ring aus Pappe auf die Erde legen und darauf noch eine Lage Erde geben. Die Würmer als solche sind nicht schädlich, in Gegenteil. Indem du immer wieder den Topf mulchst finden deine Würmer Nahrung und versorgen die Pflanze mit Wurmkompost.
Antworten