Seite 1 von 1

Wurmwanderkasten

Verfasst: So 31. Mai 2020, 14:05
von Trulllla
Hallo miteinander,
Ich spiele mit dem Gedanken, einen Wurmwanderkasten zu bauen.
Irgendjemand hier hatte doch einen, so ein Riesenteil. Eberhard vielleicht?
Ich frage mich, was ich beachten muss, abgesehen vom Standort. Ich denke, da habe ich schon einen guten, relativ wettergeschützten. Aber ich mag zum Beispiel nachher keine Nager drin haben. Aber die kommen doch durch die kleinsten Löcher, oder?
Ich habe zugegebenermaßen noch nicht recherchiert, aber bitte euch Praktiker :) hier trotzdem schon mal um Tipps.

Re: Wurmwanderkasten

Verfasst: So 31. Mai 2020, 17:11
von Eberhard
Nein, ich halte keine Würmer in Gefangenschaft (das war nur mal eine kurze Phase). Flächenkompost im Garten (Mulch), ein Komposthaufen zum Sammeln und Anrotten von Mulchmaterial sowie ein Holzkomposthaufen sind meine derzeitigen Spielwiesen. Da darf kommen und gehen, wer will, und die Dimensionen haben keine Grenzen.
Ich denke bei Einheiten auch eher an Schubkarre oder Kubikmeter, mein zu erntendes Grünzeug soll ja auch zum Essen dienen und nicht nur zur homöopathischen Garnierung (derzeit z.B. seit mehr als 2 Wochen täglich ein Salatkopf zzgl. Radieschen und Kohlrabi).

Aber hier: Wurmwanderkasten bauen

Re: Wurmwanderkasten

Verfasst: Mo 11. Jul 2022, 12:27
von Trulllla
Eberhard, ich danke für deine Antwort von vor zwei Jahren. :lol: :lol:
Entschuldige, das war wohl irgendwie im Sande verlaufen.

Aber nun, ein neuer Newsletter, ein neuer Gedanke an den Wurmwanderkasten (nachdem ich meine Wurmkiste zwischenzeitlich aufgegeben habe und die Würmer auf den Kompost verfrachtet.)
Ich habe da so einen Standort im neuen Garten, der sieht aus, als wäre es schon ein fertiger Wanderkasten. Ich werde da mal forschen gehen.

Weil ich Obst und Gemüse weder in der outdoor-Wurmkiste noch im Kompost haben wollte (Nager kamen, die fiesen), hatte ich mich zwischenzeitlich für diesen Teil des Bioabfalls für einen 'Bokashi' als Zwischenstation entschieden. Die Idee, den 'Bokashi' noch mal durch die Würmer veredeln zu lassen und den Kompost zu nutzen finde ich deutlich angenehmer, als das Bokashi-Stinke-Glibberzeug tief im Boden zu vergraben. Zumal das eh nicht gut geht wegen äußerst flachgründigem Boden.

( 'Bokashi' in Anführungszeichen weil es kein echter EM-Bokashi ist, sondern eher irgendwas sauerkrautartiges.)