Wie feucht ist feucht genug?

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Wurmista
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 5. Aug 2020, 23:41
Wormery: DIY Wormery

Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Wurmista »

Hallo liebes Forum,

ich bin ein Wurmneuling und habe eine Frage zur Feuchtigkeit, weil Empfehlung und Erfahrung sich total unterscheiden.

Ich habe eine Plastikbox mit Luftlöchern vor ca. zwei Monaten begonnen.
Es waren damals knapp 800 Würmer und ein ganzer Batzen Wurmerde, um den Start zu beschleunigen.
Gefüllt habe ich sie mit Karton und Papier aus dem Schredder. Ich füttere Kaffeesatz, Melone, Gurke, Pflanzenreste etc. Oben drauf liegt eine Hanfmatte.
Ich versuche möglichst wenig in die Kiste einzugreifen. D.h., ich durchmixe nicht alle Erdschichten. Ich püriere oder friere mein Essen nicht ein. Ich gebe nur Kalk hinzu, wenn Kaffeesatz reinkommt und Wurmmix gibt's unregelmäßig.

Ich hatte bisher Probleme mit der Feuchtigkeit. In der untersten Schicht war sie „ideal“. Wenn ich die Erde in der Hand gedrückt habe, kamen ein paar wenige Tropfen raus. Oben war die Erde eher trocken. Gefühlt war die Wurmaktivität eher gering.
Ich habe angefangen Wasser zu sprühen, um die Feuchtigkeit zu erhöhen. Unten ist die Box zu nass. Auf dem Boden haben sich eine dünne Wasserschicht und Schlamm gebildet. Dafür war die Feuchtigkeit oben „ideal“. Gefühlt ist die Wurmaktivität sehr viel besser. Das Essen geht schneller weg, die Würmer wirken vitaler auf mich. Viele Würmer waren auch in der sehr feuchten Schicht.

Jetzt frage ich mich: Wie feucht ist denn feucht genug? Wie feucht darf es werden?

Danke für Hilfe.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 858
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Wurmista,

erst einmal ein herzliches (willkommen) im Wurmforum. Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit dir.

Die Sache mit der Feuchtigkeit ist so einfach und pauschal leider nicht zu beantworten.

Meine Dendros (Dendobena veneta = Eisenia hortensis) mögen es z.B. lieber etwas zu feucht als zu trocken. Sie tummeln sich gerne an den feuchtesten Stellen in meinen beiden Wurmkisten. Die würde ich manchmal eigentlich als "zu feucht" bezeichnen (irre) .

Du must bei hoher Feuchtigkeit vor allem darauf achten, dass es in der Wurmfarm nicht an zu faulen fängt, d.h. es darf nicht anfangen faulig zu stinken. Wenn du den Eindruck bekommst, es könnte zu feucht sein, dann mische etwas trockenes, geknülltes Zeitungspapier unter und/oder lass die Farm eine Weile offen stehen.

Wenn du Sachen wie z.B. Melone, Gurke oder Salat fütterst, haben die einen sehr hohen Wasseranteil. Auch das musst du bei der Feuchtigkeitsregulation mit einkalkulieren.

Ob es die genau "richtige" Feuchtigkeit gibt, weiß ich nicht. Man muss halt versuchen, die Balance zwischen zu viel und zu wenig Feuchtigkeit zu halten. Es darf halt nicht anfangen faulig zu stinken.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß und eine interessante Zeit mit deinen Judels.

Liebe Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Wurmista
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 5. Aug 2020, 23:41
Wormery: DIY Wormery

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Wurmista »

Vielen Dank für die Antwort. Das scheinen wir ähnliche Erfahrungen zu machen.
Ich lege zum Essen meist geschreddertes Karton-Bedding bei, um die C:N Ratio zu erhöhen.
Wenn ich das Gefühl habe, es könnte modrig werden, d.h. die Kiste läuft zu anaerob, dann hebe ich die modrigen Stellen an, um Luft ranzulassen. Ich versuche die Eingriffe minimalinvasiv zu lassen, weil ich die Würmer nicht durcheinanderbringen möchte. Es sind übrigens Red Wiggler.
Ich lasse die Kiste erst einmal so laufen und sehe zu, dass sie nicht fault. Danke für den Hinweis.
Benutzeravatar
Wurmpiercer
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 63
Registriert: So 18. Mär 2018, 16:05
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Gevelsberg

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Wurmpiercer »

Hallo Wurmmista,
hier noch ein ähnlicher Beitrag zum Thema, hilft vielleicht weiter.
https://www.wurmwelten.de/forum/viewtop ... ohr#p23926
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 258
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

hallo, liebe Alle :-).

Falls das jemand liest :)X - ich habe mich in zwei Threads vorgestellt, weil ich eine ganz frische Wurmbegeisterte bin & würde euch nochmals höflich um eine Einschätzung meiner Vorbereitungen & meiner Judels-Betreuung bitten (danke) .

Und zu diesem Thema habe ich bitte eine Frage, die nichts mit der Faustprobe zu tun hat :lol: , deren Prinzip ich schon verstanden habe.
Ich hab' mir eine ganz neue Sprühflasche gekauft, die ich nur für meine Würmchen benutze. Einmal, manchmal zwei Mal am Tag sprühe ich ordentlich die Oberfläche an. Ich wolle mich nur kurz erkundigen: Wenn ihr sprüht, wie oft macht ihr das bzw. kann man das überhaupt so ganz generell sagen?

Ich wünsche euch einen wunderbaren Abend & freue mich auf Rückmeldungen. Lieben Gruß aus Wien, Minna.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
TheFool
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 91
Registriert: Sa 10. Apr 2021, 09:25
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Munich

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von TheFool »

Hallo Minna,

ich hatte Deinen Beitrag schon gelesen... aber ich bin selbst erst „frischer Vater“ geworden, soll heißen, ich kann nicht so kompetent antworten wie die meisten anderen hier, meine DIY Kiste wird gerade mal seit 2 Wochen benutzt. Aber ich verstehe zumindest Deine Fragen und Sorgen gut, die lassen mich auch viele Stunden hier in den Foren stöbern.
Ich befürchte, dass man das mit der Sprühflasche tatsächlich nicht so generell sagen kann, ich mache das genau so, aber rein nach Gefühl... Was ich bisher rausgelesen habe geht es tendenziell in die Richtung lieber mehr, als zu wenig...
Ich hatte mit 250 angefangen und habe gerade eben 500 hinzugefügt... und dann auch erstmal kräftig gesprüht und zuvor: auch hier gelernt, erst mal den Boden aufgelockert, habe da aber tatsächlich Hemmungen, was „kaputt“ zu machen (cry)
War trotzdem eine gute Erfahrung, weil ich nicht gedacht hätte, dass in der Kiste soviel Underground Partys laufen :o
Jedenfalls tobt da unten das Leben und ich genieße den Geruch jedesmal wenn ich die Kiste öffne.
Die erste Ladung hatte null Fluchtinstinkt, ich hoffe dass die „Neuen“ auch so brav sind.
Liebe Grüße ins schöne Wien!
Wurmige Grüße
Klaus
Benutzeravatar
Ilmarinen
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 43
Registriert: Mo 19. Okt 2020, 17:11
Wormery: DIY Wormery

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von Ilmarinen »

Hallo MinnaS,
das hängt davon ab, ob du einen Deckel verwendest oder ob die Kiste offen ist. Und wie feucht das Futter ist. Wenn ich auf meiner Kiste den Deckel die ganze Zeit drauf lasse, sprühe ich gar nicht, wenn er längere Zeit weg bleibt, dann einmal täglich.
Bei mir kommt dann aber auch keine Flüssigkeit im Auffangbecken an.

Herzliche Grüße
Jörg
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 258
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

guten Abend, Klaus :-).

Danke für deine rasche Antwort. Ich bin ja sehr, sehr froh (immer wieder) zu lesen, dass sich auch andere Sorgen & Gedanken um die Würmchen machen :happy:!!

Ja, besser zuviel als zu wenig habe ich verinnerlicht. Leider bin ich selbst kein besonders guter Maßstab, wenn es um die Einschätzung von Hitze & Trockenheit geht, mir ist prinzipiell zu heiß ... vll ist das doch kein Nachteil :-D!?!?

Ich bin richtig überrascht, dass niemand vor meiner Zuneigung & meinem Helikopter-Verhalten flüchten will!! Es wäre prima, würde das so bleiben ;-). Leider grabe ich bissl zu viel, für meinen Seelenfrieden muss ich sicher gehen, dass die Würmchen leben, hihihihih. Heute dachte ich mir, irgendwann wird's Zeit für eine Volkszählung. Aber da die Neuen morgen oder am Freitag kommen sollen, kann das noch warten. Bin gespannt, wie die sich alle miteinander vertragen 8-) ... irgendwo hab' ich gelesen, dass Würmchen zwar "terrisch" sind, dafür sehr gesellig :-D.

Heute hatten wir einen phantastischen Tag in Wien - es ist nicht immer schön ;-).

Lieben Gruß, Minna.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 258
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

Ilmarinen hat geschrieben: Mi 21. Apr 2021, 18:50 Hallo MinnaS,
das hängt davon ab, ob du einen Deckel verwendest oder ob die Kiste offen ist. Und wie feucht das Futter ist. Wenn ich auf meiner Kiste den Deckel die ganze Zeit drauf lasse, sprühe ich gar nicht, wenn er längere Zeit weg bleibt, dann einmal täglich.
Bei mir kommt dann aber auch keine Flüssigkeit im Auffangbecken an.

Herzliche Grüße
Jörg
Auch dir einen schönen Abend, Jörg :-) & danke für die Antwort.

Ich habe einen Worm Bag, dh. ich lüfte morgens & abends, generell ist er aber materialbedingt sehr atmungsaktiv ... ich krieg' die eine od. andere Brise "Waldbodenlufterfrischer" ab & liebe es :-). Ich füttere ... a.) zuviel (bat) & b) tendenziell tgl. Kaffee bzw. überwiegend Obst & Pflanzenreste.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Benutzeravatar
MinnaS.
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 258
Registriert: So 18. Apr 2021, 13:09
Wormery: None (yet)

Re: Wie feucht ist feucht genug?

Beitrag von MinnaS. »

PS: Der Worm Bag hat kein Auffangbecken für Wurmtee. Lediglich für Würmchenkacka.
"Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt."

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken." (Novalis)
Antworten