Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
Melanien13
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 23. Mai 2021, 11:55
Wormery: None (yet)

Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Melanien13 »

Hallo,
Ich habe meine Wurmfarm nun in den Boden eingelassen. Dazu habe ich von einem Eimer den Boden entfernt und darüber hinaus Löcher hinein gebohrt. Ich erwäge nun in Zukunft einen Schritt weiter zu gehen und diese Farmen nach einer Zeit zu versetzen um so nach und nach die sandige und unfruchtbare Erde in meinem Garten aufzuwerten. In den Grund habe ich auch schon Lehmerde gegeben um das Wasserhaltevermögen zu verbessern. Ich werde irgendwann die Würmer und den Eimer wieder raus holen, den Wurmhumus anmischen und an der Stelle etwas pflanzen. Meine Frage lautet nun: wie geht es den Würmern die in etwa 40cm Tiefe dort verbleiben? Kompostwürmer sind ja keine Regenwürmer... Kann ich davon ausgehen, dass sie dennoch ihren Weg durch die Erde finden und so meinen Garten noch mehr beleben oder entspricht das zu wenig ihren natürlichen Lebensbedingungen? Freue mich über Anregungen. =}
Eine offenen Wurmkompost kann ich leider im Garten nicht anlegen, da ich so vielmehr ein Ratten und Igel Buffet hätte als eine Wurmfarm.
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 477
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Eberhard »

So wird das nicht funktionieren. Würmer in eine "sandige und unfruchtbare Erde" auszusetzen und zu glauben, damit käme eine große Verbesserung zustande, kann nur in einem Fehlschlag enden. Wenn man vergleichsweise Schafe in der Wüste aussetzt, düngen sie den Boden nur extrem kurzzeitig, bevor sie verschwinden.
Annie Francé-Harrar schreibt sogar, dass eine ausgesetzte zu hohe Wurmpopulation schädlich ist, weil der Boden zu sehr gelockert wird, womit eine Mineralisation des Resthumus beschleunigt wird.
Ja, und was soll ohne Nahrungsangebot (in der Fläche) passieren?

Die Würmer, vmtl. andere als Deine ausgesetzten, kommen alleine, wenn Bedingungen und Nahrungsangebot passen.
Du musst also vorrangig am Boden arbeiten. Bspw. hat Dr. Jürgen Reckin in der Brandenburger Streusandbüchse ganz gute Ergebnisse erzielt.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Melanien13
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 23. Mai 2021, 11:55
Wormery: None (yet)

Re: Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Melanien13 »

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Die Würmer verbleiben beim Umsetzen natürlich nicht dort, sondern ziehen mit um. In das Loch, dass dann verbleibt kommt ein Gemisch aus dem Wurmhumus, Lehm, Mineralerde, Kohle, tief unten auch frischer Gartenschnitt. In etwa wie man das bei einem Hochbeet machen würde. Und so soll unter anderem nach und nach die Verbesserung des Bodens hergestellt werden. Ich gehe jedoch davon aus, dass Würmer verbleiben, da das Loch tiefer als der Eimer ist den ich wieder herausnehme. Und da ich eine sorgsame Wurmutter bin, mache ich mir auch Gedanken, um diese paar verbleibenden. Wenn die Würmer den Weg von etwa 40cm durch die Erde an die Oberfläche finden, haben sie auch keine Probleme, außer die Amsel vielleicht, denn meine Pflanzen bekommen auch regelmäßig "Smoothies"aus Grünschnitt oder auch Kaffeesatz. Ich höre, dass in der Erde auf jeden Fall nicht zuviele Würmer bleiben sollen, aber " klettern" kompostwürmer durch Erde, um dahin zu kommen wo wieder Nahrungsangebot aufzufinden ist?
Melanien13
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 3
Registriert: So 23. Mai 2021, 11:55
Wormery: None (yet)

Re: Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Melanien13 »

... natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass die Farm dort verbleibt und ich meine Erde auf anderen Wege verbessere. Hintergrund ist, da ich weiß, wenn Würmer die Bedingungen vorfinden die gut für sie sind, sie sich vermehren aber auch nur dann... So wäre das ein Versuch meinen Garten quasi zu beimpfen. Es wäre ja auch schön, wenn der Igel oder ein Vogel einen Wurm mehr findet.
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Pfiffikus »

Glück Auf Eberhard,
Eberhard hat geschrieben: Fr 28. Mai 2021, 08:03 So wird das nicht funktionieren. Würmer in eine "sandige und unfruchtbare Erde" auszusetzen und zu glauben, damit käme eine große Verbesserung zustande, kann nur in einem Fehlschlag enden.
Deine Überlegung ist ja fast richtig, denn von nichts kommt nichts. Das wäre wahr.

Praktisch sollen dem Boden hier nicht nur die Würmer zugeführt werden, sondern darüber hinaus noch die Küchenabfälle und anderes Wurmfutter. Diese sollen in Humus verwandelt werden.
Eberhard hat geschrieben: Fr 28. Mai 2021, 08:03 Wenn man vergleichsweise Schafe in der Wüste aussetzt, düngen sie den Boden nur extrem kurzzeitig, bevor sie verschwinden.
Auf unser Beispiel übertragen, würde man die Schafe in der Wüste täglich ordentlich tränken und füttern, mit Futter, welches irgendwo außerhalb der Wüste gewachsen ist. Damit könnte eine Schafherde die Wüste dauerhaft und nachhaltig düngen.


Man könnte die Abfälle auch einfach vergraben und auf deren Zersetzung warten. Das wäre aber langwierig. Die Würmer beschleunigen den stofflichen Umbau, indem sie die passenden Mikroorganismen mitbringen und das Substrat durchbohren und verteilen.


Pfiffikus,
der hofft, dass er hiermit das Missverständnis aufklären konnte
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 477
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Wurmtower umsetzen- Würmer in Erdschichten

Beitrag von Eberhard »

Missverständnis
???

Der Wurmtower wäre ein sehr kleiner Fleck in einem Garten. Die Wirkung da auf alles ist minimal.
Wenn man in der Fläche arbeiten will, nennt sich das Mulch/Flächenkompost, und wenn man das ernsthaft und gezielt betreiben möchte, sollte man nicht nur an Dicken von einem halben Zentimeter denken (mit denen Kompostwürmer nicht glücklich werden), sondern durchaus auch an fünf, zehn, fünfzehn Zentimeter.
Wenn man also auf bspw. 100 m² Gartenfläche eine durchschnittliche Mulchdicke von fünf Zentimetern auftragen wollte, benötigt man fünf Kubikmeter Mulchmaterial - das ist etwas mehr als nur eine kleine Spielerei, sondern eine noch oberflächliche Praxisbetrachtung.
Man könnte die Abfälle auch einfach vergraben und auf deren Zersetzung warten.
Wird zwar gerne gemacht, ist aber ein Fehler.
sollen in Humus verwandelt werden
In den Begriff "Humus" legt wohl jeder seine eigene Bedeutung hinein. Da herum kreisen auch sehr viele Missverständnisse ... Wenn man es fachlich betrachten will: Wie wird aus Kompost eigentlich Humus?
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Antworten