Guter Start einer Wurmkiste

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
Miss Ally
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Feb 2022, 11:08
Wormery: Industrial Wormery

Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Miss Ally »

Guten Tag liebe Wurkisten-Besitzer*innen
Ich habe gestern meine Wurmkiste Urbalive und 500 g Kompostwürmer bekommen und noch viiiiiiieeeele Fragen - Sorry schon mal dafür :oops:
Die ersten Einrichtungsschritte habe ich auch schon gemacht, aber möchte mich gerne vergewissern, dass ich den Würmern einen möglichst guten Start ermöglichen :) Die Kiste steht aktuell bei mir im Haus, neben meinem Schreibtisch. Temperatur so 21-22°C, keine direkte Sonne.

Ich habe gemäss der Anleitung die erste Ebene erst mit einer Schicht befeuchtetem Karton (in kleine Stücke gezupft) befüllt, darauf die Würmer mit der Erde in der sie geliefert wurden und oben auf ein wenige Grüngut (1 Karotte, etwas Gurke, etwas Salat und eine ausgekochte Bananenschale, alles sehr kleine geschnitten und 3 Teebeutel) gelegt. Nun würde ich ihnen erst mal einige Tage (mal eine Woche dachte ich) Ruhe gönnen. Ist das soweit korrekt aus eurer Sicht?

Dann hätte ich noch einige Fragen:
- Ich glaube verstanden zu haben, dass das Wichtigste die Entstehung des "Klimas" ist, also dass die Springschwänze, Milben etc. sich in der Kiste ansiedeln. Erst dann kann die Kiste richtig funktionieren, stimmt das so? Bis dann soll nur ganz wenig Futter hinzugegeben werden, da sonst die Verarbeitung zu langsam geht und das Grüngut zu schimmeln und stinken beginnt.

- Mineralienmix habe ich bestellt, sollte demnächst kommen. Soll ich den dann auch schon gelich dazu geben oder erst nach einer gewissen Zeit? Und danach jede Woche eine Hand voll habe ich gelesen.

- Hanfmatte ist auch bestellt, bei der die gleiche Frage, soll ich die sofort drauf legen oder erst nach einer gewissen Zeit?

- Ich habe in einigen Beiträgen gelesen, dass manchmal die Belüftung ein Problem sein kann (besonders in Kunststoff-Behältern). Daher habe ich jetzt mal den Ablasshahn offen (und ein Gefäss darunter gestellt), damit die Luft besser zirkulieren kann. Macht das aus eurer Sicht Sinn? Und ich habe die 2. Ebene - einfach leer - noch auf die 1. Ebene drauf gelegt und dann erst den Deckel. So gibt es auch etwas mehr Luft dachte ich mir. Und macht es Sinn, dass ich den Deckel jeden Tag wenn ich z.B. das Zimmer lüfte, den Deckel abnehme?

- Und ich glaube, den ersten Fehler hab ich bereits gemacht :roll: (Foto im Anhang). Ich habe das Grüngut gleichmässig über die ganze Kiste verteilt, aber ich glaube, es wäre besser, wenn man es eher sortiert aufbringt und auch freie Fläche lässt?

- Mischt ihr den Inhalt 1x pro Woche durch, so dass das Grüngut untergemischt wird?

- 30% Zellstoff sollte die Nahrung beinhalten, ist das korrekt?

- In meinem "Übereifer" habe ich, als ich die Würmer bestellt habe auch gleich noch Tominmehl (Steinmehl) bestellt. Aber ich glaube, das werde ich eher nicht verwenden. Anscheinend ist das für die Würmer ja nicht so gut und im Mineralienmix ist schon alles vorhanden. Oder wie seht ihr das?

Entschuldigung für die vielen Fragen... Vermutlich habt ihr die meisten Fragen schon x-Mal gehört. Hab auch versucht im Forum einiges zu Suchen.

Ich sende euch ganz liebe Grüsse von einem Wurneuling aus der Schweiz!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 845
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Miss Ally,

zuerst einmal ein herzliches (willkommen) im Wurmforum.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit dir :D .

Nach deiner Schilderung hast du bereits ganz viel genau richtig gemacht. Weiter so!

Die Sache mit der Ansiedlung des Bodenlebens ist, wie du es beschreibst, vollkommen richtig. Es dauert eine Weile, bis sie sich in der Farm verteilt und vermehrt haben, so dass sie ihre optimale Wirkung entfalten können.

Futter würde ich vorsichtshalber nicht über das gesamte Substrat verteilen. Falls sie mal etwas nicht mögen oder nicht gut für sie ist, haben sonst keine Möglichkeit auszuweichen.

Außerdem würde ich Futter nicht unterbuddeln. Sonst hast du keine Konrolle wie viel sie bereits aufgefuttert haben.
Neues Futter würde ich ihnen zumindest am Anfang erst geben, wenn sie das vorhandene fast verdrückt haben. Ich habe es anfänglich so gemacht, dass ich ihnen das Futter in eine Ecke gegeben habe. Das nächste Futter in die nächste Ecke, und so weiter. So konnte ich genau beobachten, was und wie viel sie wie schnell gegessen haben.
Es gibt aber noch ein wichtiges Argument, warum es nicht so gut ist, das Futter unters Substrat zu mischen: Das Buddeln im Substrat stresst sie ziemlich stark. Es kann sogar 2-3 Tage dauern bis sie sich wieder beruhigen. Man kann in dieser Zeit die hohe Aktivität in der Wurmfarm hören. In der Kiste buddeln sollte man von daher nur, wenn es unbedingt nötig und nicht zu verhindern ist.

Mineralmix kannst du von Anfang an geben. Jede Woche eine Handvoll ist aber wahrscheinlich zu viel. Beobachte wie viel sie brauchen. Wenn es vollständig verdrückt ist, dürfte es reichen, wenn du ihnen eine Woche später wieder eine kleine Handvoll gibst. Zusätzlich Steinmehl zu geben ist nicht erforderlich. Im Mineralmix von Wurmwelten ist alles Wichtige was sie an Nährstoffen und Verdauungshilfen brauchen drin.

Wie die Belüftung der "Urbalive" funktioniert weiß ich nicht. Wie du es machen möchtest, hört sich aber gut an.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen Würmchen.

Herzliche Grüße in die Schweiz aus dem Rheinland
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Miss Ally
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Fr 11. Feb 2022, 11:08
Wormery: Industrial Wormery

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Miss Ally »

Vielen lieben Dank Wurmcolonia für deine Antworten!

Heute sollte der Mineralmix und die Hanfmatte kommen, dann werden sie ihre erste Ration erhalten 8-)
Ah da bin ich froh, dass du das mit dem NICHT-umbuddeln gesagt hast. Das hat mir Sorge bereitet als ich das irgendwo gelesen habe. Dachte mir schon "die armen Würmer". Aber dann kann ich das ja sein lassen, besser für uns alle :)

Bis jetzt (ok, es sind erst 5 Tage... :lol: ) scheint soweit alles ok zu sein, die Gurken waren schon am 2. Tag so ziemlich verputzt, jetzt ist der Salat dran. Bei den Karotten und Bananenschalen braucht es noch. Aber ich warte jetzt geduldig und werde dann, wenn das auch so ziemlich weg ist neues Futter dazu geben, dann aber auch nur in eine Ecke (danke)

Ansonsten muss ich mich beherrschen, dass ich nicht zu oft und zu lange in die Wurmkiste schaue. Auch wenn die Würmer ja meist verschwinden, so ist es dennoch spannend. Kennst du das, dass es so wie "flimmert"? Ich nehme an, das sind die Mikroorganismen oder so, die mit zur Zersetzung beitragen. Und dann zu sehen, was sie schon alles verputzt haben (beet)

Wie machst du das mit der Pappe/Papier? Also jetzt bekommen sie eh grad nix und unten drin hat es eine Schicht Pappe, aber wie oft gibst du deinen sowas? :?

So ich wünsche dir und allen anderen einen erfolgreichen Tag und schön, dass es dieses Forum gibt - habe schon viel gelernt und hoffe, meine Würmchen können davon profitieren (danke)
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 845
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Wurmcolonia »

Hallo Miss Ally,

wenn du nach deinen Würmern schauen möchtest, kannst du das so oft wie du willst. Schließlich will man ja wissen, ob es ihnen gut geht ;) .

Einen Trick gibt es auch, mit dem du sie dabei nicht mehr störst :o . Warte bis es dunkel ist, nimm eine Taschenlampe (o.ö.) und davor einen roten Luftballon. Das rote Licht können sie nicht wahrnehmen, daher werden sie dadurch nicht gestört. Du kannst stattdessen auch eine Rotlichtlampe nehmen, musst aber Abstand damit halten, damit es den Judels nicht zu warm wird.

Papier oder Pappe kannst du unters andere Futter mischen. Der Anteil soll bei ca 30% liegen. Mit Papier und Pappe kannst du auch die Feuchtigkeit des Substrats ein wenig regulierren. Dann musst du es allerdings unterheben. Das wäre so ein Fall in dem das Buddeln im Substrat ausnahmsweise erlaubt ist.

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 339
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Worma »

Miss Ally hat geschrieben: Di 15. Feb 2022, 07:46 Wie machst du das mit der Pappe/Papier? Also jetzt bekommen sie eh grad nix und unten drin hat es eine Schicht Pappe, aber wie oft gibst du deinen sowas? :?
Hallo Miss Ally, meine Judels bekommen Papier jedesmal beim Füttern, also ein bis zwei mal die Woche. Ich sammle die Gemüse-Obst-Salat-Reste dazu in der Küche und lkaufe nicht für jedes Schnipselchen in den Keller 8-)
Wenn es dann Futter gibt, gebe ich zuerst eine gute Handvoll geschreddertes Papier rein, darauf dann das Futter. Das ist meist so matschig, dass es das drunterliegende Papier gut durchfeuchtet. Auf das Futter kommen dann die Pellets, Eierschale oder was sonst gerade dran ist. Das Ganze decke ich mit einen dicken Schicht Zellstoff ab. Die bekomme ich von Leute, die das Essen im Internet bestellen. Dort ist das wohl als Iso-Material drin. Den obersten Zellstoff begieße ich mit Regenwasser, bis er schön feucht ist. Das Ganze bedecke ich dann noch, entweder mit einer hanfmatte oder aber meist mit einem alten Handtuch o.ä., damit die Feuchtigkeit drin bleibt.

Dir viel Glück und viel Spaß mit deiner Kiste!
Sonnige Grüße
Worma
Benutzeravatar
MarionS
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 170
Registriert: Di 20. Apr 2021, 18:20
Wormery: DIY Wormery

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von MarionS »

Miss Ally hat geschrieben: Di 15. Feb 2022, 07:46 Wie machst du das mit der Pappe/Papier? Also jetzt bekommen sie eh grad nix und unten drin hat es eine Schicht Pappe, aber wie oft gibst du deinen sowas? :?
Ein Viertel soll ja Papier/Pappe sein.
Ich gebe in der Regel eine Müslischale voll Futter am Tag (meine Kiste ist jetzt etwas über ein Jahr alt und die Wurmis sind an diese Menge gewöhnt). Das Futter trage ich schichtweise auf - eine Ecke mit nur einem Futter würde ich nicht einrichten.
Jeden 4ten Tag bekommen sie diese Schale voll mit Papierschredder. Das sind Versandkartons, Klorollen etc die ich durch einen Aktenvernichter laufen lasse (die Akten, für die der Vernichter da ist, kommen übrigens ebenfalls anschließend in die Kiste, wenn das Material passt).
Je nachdem wieviel Wurmtee meine Kiste gerade gibt, gebe ich das Papier nass oder trocken.
LG,
MarionS
Ruby
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 9
Registriert: Mo 19. Jul 2021, 15:59
Wormery: Wurm Chest

Re: Guter Start einer Wurmkiste

Beitrag von Ruby »

Hallo Miss Ally 👋

herzlichen Glückwunsch zur neuen Wurmkiste und deinen fleißigen neuen Mitbewohnern 😊
Ich drücke dir die Daumen für die Anfangszeit! Wenn du die ersten 6-9 Monate überstanden hast, läuft die Kiste idR wie von allein!

Ich finde du hast alles richtig gemacht und deinen Würmern scheint es ja auch super zu gefallen bei dir (fleißiges Futtern, keine Wurmflucht).

Zu der Hanfmatte wollte ich noch sagen die kannst du gleich drauf machen. Für manche Würmer ist sie auch sehr willkommenes Futter.

Das Verteilen des Futters auf dem Substrat ist mMn auch kein Problem. Nur bei ungewöhnlichem Futter wäre ich vorsichtig und würde die Methode "nur ein bisschen und nur in die Ecke" vorschlagen.

Manche heben das Futter der Judels tatsächlich in der obersten Schicht etwas unter weil das vor Fliegen und Dungmücken schützen kann. Ich glaube beides ist okay.
Ich persönlich hebe ab und zu (selten) das Substrat auch um, damit ich Pappe unterheben und alles auflockern kann. Manchmal, wenn man doch zu viel gefüttert hat oder die Kiste zu feucht ist, kann das nötig sein und bisher haben die Würmer alles gut überstanden. Sie sind im Endeffekt sehr robust und verzeihen auch den einen oder anderen Zwischenfall.
Man gewöhnt sich auch sehr schnell an den direkten Kontakt mit den Würmern.

Das neugierige nachschauen jeden Tag, ob es den Judels gut geht, ist bei mir selbst nach einem Jahr nicht verschwunden. 😁 Ja, es ist schon super faszinierend wie aus Biomüll so toller Humus werden kann!

Viel Spaß dir mit der Wurmkiste!
Ruby
Antworten