Würmer flüchten in Auffangbox

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
Gerald
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 5
Registriert: Fr 22. Apr 2022, 21:33
Wormery: Wurm Cafe

Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von Gerald »

Hallo zusammen, (wave)

Ich lese nun schon seit ein paar Monaten sehr neugierig und wissbegierig mit und wende mich heute mit etwas Ratlosigkeit an euch, vielleicht kann mir einer der bereits erfahrenen "Wurmfarmer" einen Ratschlag geben.

Ich habe nun vor ziemlich genau 3 Monaten das Wurm Café mit 1000 Kompostwürmern gestartet. Gestartet habe ich die Box mit der Erde in der die Würmer kamen + dem in Wasser aufgeweichten Kokosblock sowie Papierschnipseln als Basis am Boden, darüber liegt eine Hanfmatte.

Die Hanfmatte ist mittlerweile in der Mitte zweigeteilt und deutlich dünner geworden, aber noch vorhanden. Der Start verlief für mein Verständnis relativ komplikationslos, ich habe Anfangs wenig gefüttert und anschließend stetig mehr. Seit etwa einer Woche befinden sich Massenhaft Würmer (geschätzt 100-200) in der Auffangbox, vereinzelte Würmer verirren sich auch aus der Box.

Ein paar Fakten:
  • Standort: In einer Ecke der Garage im Keller (Auto wird etwa einmal wöchentlich bewegt, also sind die Würmer defacto keinen regelmäßigen Vibrationen ausgesetzt)
  • Temperatur 20-24 Grad (an heißen Sommertagen sind es eher die 24 Grad, an kühleren Tagen die 20 Grad)
  • Futter: Apfelstrunk, Bananenschalen, Kaffeesatz, Salatstrunk und Salatblätter, Zucchini, Radieschenblätter, Paprika, Tomaten, Grüner Tee, gekochte Kartoffelschalen (bisher nur einmal)
  • Mineralmix: Gebe ich einmal wöchentlich etwa 1 1/2 Esslöffel, sowie etwas Algenkalk beim Kaffeesatz
  • Gemessener PH Wert: 7,6 (vlt. Etwas zu viel Algenkalk gegeben und dies etwas pausieren? Allerdings habe ich es mit Leitungswasser gemeßen, ich muss erst noch destilliertes Wasser besorgen...)
  • Ich betreibe das Wurmcafe ganztags ohne Deckel und Nachts gibts per Zeitschaltuhr Beleuchtung damit keiner von den Judels flieht
  • Feuchtigkeit: Faustprobe ergibt defacto immer ein paar Tropfen Wasser, mir fällt jedoch auf, dass die Oberfläche seit dem Sommer zum austrocknen tendiert, ich sprühe daher täglich etwas Wasser auf die Oberfläche und Hanfmatte
  • Ebenen: Bis dato 1 Ebene, mir fehlen auch noch locker 0,5 Zentimeter bis ich die nächste Ebene aufsetzen könnte
  • Nachwuchs: Maßenhaft vorhanden, sehr viele Babywürmer sind auch in der Auffangbox vorhanden. Ich sehe wenige bis keine geschlechtsreife Würmer.
  • Gemüt: Die Würmer machen auf mich einen fitten Eindruck, bis auf ein paar wenige Würmer die etwas träge und lethargisch wirken (schlafen vlt auch einfach nur?! 8-) )
  • Es gibt ein paar einzelne Tote, aber nicht in großer Zahl


Als vor einer Woche die Flucht in die Auffangbox begann, habe ich erstmal nicht viel unternommen außer einen Futterstopp eingelegt, da zu dem Zeitpunkt durchaus einiges an unverdautem Futter in der Box war (nichts davon machte einen fauligen, stinkenden oder schimmeligen Eindruck). Das bestehende Futter war nach 3-4 Tagen großteils verschwunden, seitdem füttere ich etwas weniger, da ich die tatsächliche Ursache noch nicht ausmachen konnte. Ich habe noch nicht in der Box gegraben, da ich schon einige Male gelesen habe, dass dies die Würmer stark stresst, das wollte ich mal vorerst vermeiden. Wenn ich an einer Stelle etwas nach unten grabe, sehe ich sofort einige Würmer entgegen kommen, es sind also keinesfalls alle in der Auffangbox.

Mein Gefühl ist:
Aufgrund der wärmeren Tage, trocknet täglich die Oberfläche etwas aus und die Würmer flüchten instinktiv nach unten (und landen in der Auffangbox). Da das tägliche sprühen hierfür offenbar nicht ganz ausreicht, werde ich ab heute mal versuchen das Wurm Café mit Deckel zu betreiben.
Mein zweites Gefühl ist, dass ich aktuell zu wenig füttere, vlt begeben sie sich einfach aufgrund Nahrungssuche auf Wanderschaft?...

Meine Fragen:
  • Da die Hanfmatte bereits recht dünn wird, legt ihr dann einfach eine neue Hanfmatte über die erste noch nicht ganz zersetzte? Oder arbeitet ihr die erste Hanfmatte dann etwas unter die Oberfläche?! (Hanfmatten habe ich gleich zum Start gute 5 Stück mitbestellt)
  • Was wäre euer Ratschlag wenn ihr die Zeilen lest? ;-)
Fotos meiner Wurmbox findet ihr anbei

Danke euch bereits fürs Lesen meines Umfangreichen Posts und eure Zeit für eure Antworten!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Silver
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 30
Registriert: Mo 20. Jun 2022, 22:23
Wormery: None (yet)

Re: Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von Silver »

Hallo Gerald,
eigentlich bin ich nicht der gewünschte Antworter, da ich selbst erst seit kurzem einen Wurmkomposter betreibe, aber von dem, wie Du es beschreibst: Könnte es sein, dass es den Würmern zu eng wird? Wenn es so viele Babywürmer gibt, scheinen sie sich ja in großer Zahl zu vermehren bzw. vermehrt zu haben. 1000 Startwürmer sind auch eine ordentliche Anzahl. (Mal zum Vergleich: Ich habe mit meinem WormBag zum Start für 500 Würmer ca. 25 Liter Substrat plus Kartonagen zur Verfügung gestellt. 150 Liter Fassungsvermögen sollen laut Hersteller für ca. 8000 Würmer reichen.)

Die benötigte Futtermenge kannst Du im Grunde selbst ausrechnen: Wenn Du ca. 1000 Würmer hattest, dann können die schon gut 300 g Biomüll/Tag zum Start einer Wurmkiste verdrücken (Herstellerangabe). Deine haben sich vermehrt, und die Kiste läuft schon etwas länger, d. h., die schaffen schon mehr. Allerdings sind sie wohl diesbzgl. hart im Nehmen und halten auch Futtermangelperioden aus.

Was ich im Zusammenhang mit dem Wurmcafé und Wurmflucht immer wieder gelesen habe, sind Probleme bei den Faktoren Sauerstoffzufuhr und Temperatur. Im Inneren des Wurmcafés wird es durch die Plastikwände wohl recht warm. Wenn die Würmer aktiv sind, wird es im Kern noch einmal wärmer, als es draußen schon ist. Ab 30 Grad und mehr wird es für die Würmer ungemütlich. Wenn es draußen schon 24 Grad sind, dann dürfte im Kistenkern eine gewisse kritische Temperatur erreicht sein. Das passt auch zu Deiner Beobachtung, dass der Inhalt schneller trocknet. Hier im Forum gab es Tipps, bspw. das Futter tiefgefroren in die Kiste zu legen, was zu einer gewissen Abkühlung beitragen soll.

Bzgl. Sauerstoffzufuhr hatte ich mal von einem Foristen gelesen, dass er Abstandshalter zwischen die Ebenen gesetzt hat.

Der pH-Wert ist mit 7,6 im akzeptablen Bereich. Ich las hier, dass eine Abweichung von +/- 1 vom neutralen Bereich (7) toleriert wird.

Wurmflucht ist immer ein großer Schrecken. Ich hoffe, Du findest bald die Ursache!

Viel Erfolg und noch mehr Grüße,
Silver
Gerald
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 5
Registriert: Fr 22. Apr 2022, 21:33
Wormery: Wurm Cafe

Re: Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von Gerald »

Hallo Silver, Hallo alle,

vielen Dank für deine - für mich - sehr wertvolle Nachricht. Momentan glaube ich dein Verdacht mit der Temperatur ist goldrichtig.

Meine erste Maßnahme, das Wurm Café mit Deckel zu betreiben (anstatt ohne, so wie ich das bisher gemacht habe) hat die Situation eher verschärft als entschärft. Die Feuchtigkeit blieb zwar in der Box vorhanden, aber im Auffangbecken bot sich mir ein eher erschreckendes Bild mit einigen toten Würmern und nahezu Saunahaften Zuständen. :?

Die Toten habe ich nun begraben (was für ein Gestank...) und die lebenden gestressten Würmer wieder in die Box befördert. Das Auffangbecken habe ich dann mal einer ausgiebigen Reinigung mit dem Gartenschlauch unterzogen.

Aufgrund des heutigen Anblicks und der Tatsache, dass die Würmer auf mich heute einen ohnehin bereits sehr gestressten Eindruck machten, habe ich heute in der Box an 4 unterschiedlichen Stellen bis zum Boden gewühlt und konnte dabei nichts auffälliges entdecken. Überall normaler Wurmhumus der neutral/erdig riecht.

Das Wurm Café habe ich nun in einen anderen Bereich des Kellers übersiedelt wo die Temperatur kühler und konstanter bleibt (aktuell 21 Grad) und werde diese wieder ohne Deckel weiter betreiben.

Bezüglich der Menge an Würmern.. puh, gute Frage, ich tue mir schwerz einzuschätzen ob der Platz den Würmern ausreicht. Mit der Futtermenge war ich bis dato eher lieber etwas zu vorsichtig, da ich schon oft gelesen habe, dass Anfänger eher dazu tendieren zu viel zu füttern. Ich hätte hier noch ein paar 5 Liter Kokosblöcke rumliegen, denkt ihr es macht Sinn damit das Substrat einfach kurzfristig zu vervielfachen?

Fotos vom heutigen Drama findet ihr anbei.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
lifeonmars
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Do 22. Jul 2021, 12:14
Wormery: Wurm Cafe

Re: Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von lifeonmars »

Hallo Gerald,

Deine Abhilfemaßnahmen, die Judels in einen kühleren Bereich des Kellers umzusiedeln und den Deckel wegzulassen, haben sich auch bei mir bewährt.
Ich betreibe auch seit fast einem Jahr ein Wurm Café, ebenfalls im Kellerraum und "oben ohne". Abgedeckt ist das Ganze nur mit einer Hanfmatte und einer größeren, ausrangierten Gardine, um die Fliegen auf Abstand zu halten. Bedauerliche Todesfälle hatte ich in der Anfangszeit auch, im Rückblick durch übliche Anfängerfehler (v.a. durch zu viel Futter, Überhitzung, Sauerstoffzehrung, etc.).
Abwanderungstendenzen in die Auffangbox gibt es bei mir bis heute, ich sehe das mittlerweile aber pragmatisch und streue - nunmehr nur noch alle 4 Wochen - bei der Fütterung inkl. Säuberung der Auffangbox ein paar Hände voll trockene Kartonschnipsel da mit rein und schaue bloß, dass der Auslauftrichter frei bleibt.
Der durchtropfende Wurmtee weicht das Material dann in ein paar Tagen durch. Binnen Monatsfrist ist da eine schöne Mischung aus Wurmhumus, Zellulosebrei oder z.B. auch mit ausgeschiedenem Eierschalen-Gries draus geworden, das lässt sich zusammen mit den Würmern dann gut (und behutsam) abgreifen.
Damit löse ich die Party dann regelmäßig auf und verfrachte die Tiefgeschoßbelegschaft zusammen mit dem frischen Futter wieder in die oberste Etage. Die anfängliche Desorientierung weicht dann innerhalb eines Tages einem genüsslichen Schmatzkonzert. Fast schon meditativ, den Würmern beim Verdauen zuzuhören :D ...

Soviel mal aus meiner Erfahrungs"kiste".
Viel Erfolg & schöne Grüße aus Hochfranken!
Zuletzt geändert von lifeonmars am Di 19. Jul 2022, 15:58, insgesamt 1-mal geändert.
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von Worma »

Hallo Gerald,
(willkommen) hier im Forum!
zu deinen Fragen kann ich dir aufgrund neiner Erfahrungen folgendes sagen:
Es ist sicher gut, die Kiste gerade jetzt eher kühl zu stellen. Meine Wormworks steht im Keller bei ganzjährig recht konstanten 20° - 24. Das Problem mit der Feuchtigkeit habe ich gelöst, indem ich den Deckel immer leicht verdreht aufsetze. So kommt an den Ecken genügend Luft rein, das Substrat trocknet aber nicht wirklich aus. Die Würmer hätten dadurch Gelegenheit, das Weite zu suchen, tun es aber nicht.

In die Auffangschale gebe ich ein dickes Stück Wellpappe. Das saugt die Flüssigkeit etwas auf, die Judels ertrinken nicht darin. Allerdings verputzen sie die Pappe im Lauf der Zeit. Alle paar Monate räume ich die Auffangschale aus, Würmer und Substrat kommen oben rein, in die Auffangschale kommt ein neues Stück Pappe.

Ob der Platz für die Würmer ausreicht, bestimmen sie meines Wissens selbst. Wenn das Angebot gut ist, vermehren sie sich, wenn es nicht so gut ist, warten sie auf bessere Zeiten mit der Vermehrung.
Da du aber mit vielen Würmern angefangen hast, ist die Frage berechtigt, ob mehr Platz zu schaffen Sinn macht. Ich denk mal, im Prinzip ja. Bloß wäre ich vorsichtig mit einem weiteren neutralen Kokosblock. Meine Intuition wäre eher, sofern du hast, ausgelaugte (keine frische, da diese in der Regel Mineraldünger enthält, den die Würmer nicht so gut vertragen.) Blumenerde dazuzugeben. Meine Judels stürzen sich da drauf, sie scheinen die Mineralien oder was auch immer darin zu mögen. Und es gibt mehr Masse.

Meine Würmer machen sich immer auf den Weg in die Auffangschale, auch wenn ich alle drei Ebenen voll im Betrieb habe. Sie machen sich auch mal wieder auf den Weg in den Deckel, v.a. wenn es dort feucht ist und sie was zu fressen suchen.

Zur Hanfmatte: Ich grabe die nicht unter, sondern fange irgendwann an, Futter auf sie drauf zu geben. Meist dann, wenn sie so brüchig ist, dass ich sie nicht mehr hochheben kann. Allerdings kommt dann eher ein altes Handtuch o.ä., etwas aus reiner Baumwolle und vielfach schon benutzt und gewwaschen, drauf. So kann ich das dem Kreislauf wieder zuführen und muss nicht jedesmal etwas Neues benutzen.

Wünsch dir weiterhin Glück und Geduld mit deinen Judels!
Sonnige Grüße
Worma
Gerald
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 5
Registriert: Fr 22. Apr 2022, 21:33
Wormery: Wurm Cafe

Re: Würmer flüchten in Auffangbox

Beitrag von Gerald »

Hi zusammen,

ich melde mich mit einem kurzem Update. Die Lage hat sich nun nach einigen Tagen stabilisiert, ich habe die Futtermenge wieder deutlich erhöht und direkt auf die bereits zersetzte Hanfmatte gelegt und vor ein paar Tagen eine neue Hanfmatte darüber gelegt.

Die neue Hanfmatte scheint auch einen positiven Effekt auf die Würmchen zu haben, jedenfalls befinden sie sich wieder massenhaft direkt unter der Hanfmatte, was sie bei der stark zersetzten zuletzt beinahe gar nicht mehr gemacht haben.

Im Auffangbecken sind keine Massen an Würmern mehr unterwegs und insbesondere keine Wurmknäuel mehr zu sehen. Insgesamt machen die Würmer wieder einen entspannteren und weniger gestressten Eindruck auf mich.

Danke nochmal für eure Tipps!
Antworten