Klimaretter Regenwurm

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Antworten
Benutzeravatar
Wurmcolonia
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 864
Registriert: Do 10. Mär 2016, 11:53
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: Rheinland

Klimaretter Regenwurm

Beitrag von Wurmcolonia »

Gestern habe ich in dem Wissenschaftsmagazin "nano" einen außerordentlich interessanten Beitrag über unseren kleinen Freund, dan Regenwurm, gesehen. Es geht um nicht weniger als die Rettung unseres Klimas und was der Regenwurm damit zu tun hat:

https://www.zdf.de/wissen/nano/221017-k ... o-100.html

Herzliche Grüße
Wurmcolonia
Kompostwürmer, die kleinen Meister des Recyclings.
Otto, der Kompostwurm, erzählt von seinem Leben in der Wurmkiste auf https://wurmcolonia.blogspot.de
Worma
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: So 1. Jul 2018, 19:55
Wormery: Worm Works

Re: Klimaretter Regenwurm

Beitrag von Worma »

Danke für den Link zu diesem interessanten Beitrag! Wenn ich das auf die Kiste im Keller beziehe, müsste die ja auch eine CO2-Senke sein... 8-)
Eberhard
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 471
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Klimaretter Regenwurm

Beitrag von Eberhard »

Klimaretter Regenwurm
In dem Beitrag sind wohl Wissenschaftler beteiligt, die auch Forschung betreiben und Richtiges zu erzählen haben, aber: In der Gesamtwirkung ist die Schlussfolgerung sehr einseitig, desorientierend und für meinen Geschmack schlussendlich falsch.

Ich werfe nur einige wenige Gedanken in eine denkbare Diskussion:

1) Für eine Klimarelevanz müsste man mit großen Flächen und zeitlich nachhaltig (=> Jahrzehnte) arbeiten. "Erfolge" im Blumentopf oder einer Kiste mögen schön sein, ein Beitrag ist aber nur symbolisch.

2) Humus im Boden wird nicht nur erzeugt, sondern auch abgebaut. Die typischen konventionellen Methoden von Landwirten und Gärtnern fördern eher einen Humusabbau. Wir Menschen fördern selber Wüstenbildung und Versteppung.

3) Die einfache Verlagerung von organischen Material in den Boden erzeugt nun weniger DAUERHUMUS, also jenen, der über längere Zeiträume Kohlenstoff bindet. Generationen haben Mist und anderes in den Boden eingegraben. Da entstand aber kein Dauerhumus, nach wenigen Jahren war nichts davon mehr zu sehen, man musste nachschieben (Ersatz, keine Kumulation). Humusbildung ist etwas komplexer ...

4) Es kann jeder ausprobieren: Wenn man dem Beispiel im Beitrag folgt: Auf den Boden pro Quadratmeter 50 oder 100 Regenwürmer aufbringen und immer fleißig gießen, das ergibt dann Schwarzerde? Wohl kaum.

5) Annie Francé-Harrar sagte bereits vor etwa 100 Jahren, dass eine Zusatzgabe an Regenwürmern auf einem gegebenen Boden eher humusverringernd wirkt, weil die stärkere Bodendurchlüftung eine stärkere Mineralisation des Humus fördert, nicht ganz so, wie man das selber durch häufiges Umgraben schafft, aber immerhin.
Auch Regenwürmer müssen ihren Stoffwechsel bedienen. Dazu "fressen" sie Mikroben und Vorstufen von Humus. Da der Durchlauf in der Verdauung aber recht schnell ist, erfolgt da nur eine teilweise Verdauung und somit eine Verteilung dieser und eigener Darmmikroben im Boden und damit auch eine Förderung von Humusbildung.

6) Natürlich ist ein großer natürlicher Besatz an Regenwürmern ein Zeichen für einen guten Boden, diese müssen aber als Lebewesen im Gleichgewicht mit ihrer Umgebung sein. Beim Regenwurmbauer Sepp Braun gibt es nach Veröffentlichungen auf Grünland 300 ... 400 Regenwürmer pro Quadratmeter.

7) Humusmehrung im Boden bietet wirkliche Chancen einer Kohlenstoffbindung und damit eine Klimarelevanz, wenn man in der Fläche arbeitet. Bspw. CarboCert vergibt Zertifikate für erfolgreichen nachgewiesenen Humusaufbau. 400 beteiligte Landwirte und 18.000 ha beteiligte Flächen reichen aber für eine Klimarettung noch nicht aus, aber immerhin ist das gelebte Praxis und nicht nur punktuelle Forschung.

8) Man soll aber nicht nur mit dem Finger auf andere zeigen und auf Demonstrationen seine Meinung bekunden, sondern bei sich selber nachschauen, ob vor und neben der eigenen Haustür Regenwürmer leben können oder ob man da nur per Beton und Asphalt versiegelte Flächen vorfindet.

Regenwürmer und die anderen Lebewesen leben in Symbiose mit Pflanzen und Boden, auf dem Pflanzen wachsen können. Auf einem solchen Boden kann Wasser an Ort und Stelle versickern und wieder verdunsten, gerne auch über die Photosyntheseleistung der Pflanzen. Pflanzen beschatten den Boden mit der Folge von geringeren Oberflächentemperaturen des Bodens. Geringere Oberflächentemperaturen und weitflächige Wasserverdunstung verringern an Ort und Stelle den Treibhauseffekt, wenn das Wasser vor Ort bleibt in Form von Wolkenbildung dann noch mehr.

Mir liegt noch mehr zum Thema auf der Zunge, und ich habe mir nur einige Details angelesen ...
Wie gesagt, der Thementitel ist in meiner Wahrnehmung Schmalspur, so nach dem Thema: Da haben wir einen gefunden, mach mal, und wir werden in Ruhe gelassen und machen auch weiter wie bisher.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Pfiffikus
Administrator
Beiträge: 1245
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 15:37
Wormery: DIY Wormery
Wohnort: zu Hause
Kontaktdaten:

Re: Klimaretter Regenwurm

Beitrag von Pfiffikus »

Nun ja, die nano-Redaktion muss ja regelmäßig neue Beiträge produzieren. Ansonsten hat Eberhard völlig Recht mit seinen Ausführungen. Der Boden hat zwar ein riesiges Potential zur Kohlenstoffspeicherung, doch das kann nur bei richtiger Bewirtschaftung genutzt werden.

Zuverlässig und dauerhaft einlagern lassen sich Kohlenstoffmengen, wenn man Pflanzenreste jeglicher Art erhitzt, pyrolysiert und in Kohle verwandelt. Diese Kohle wird im Boden nicht so schnell abgebaut, wie Humus.


Pfiffikus,
der feststellt, dass das leider viel zu teuer ist, um größere Mengen Kohlenstoff im volkswirtschaftlich relevanten Maßstab zu binden
Antworten