Schlüpfdauer der Kokons

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Hati
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 34
Registriert: Di 26. Apr 2011, 10:58
Wormery: DIY Wormery

Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Hati »

.
Zuletzt geändert von Hati am So 26. Apr 2015, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
kiko63505

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von kiko63505 »

Hallo Hati,

hier mal ein Auszug aus einem PDF und von der Uni Münster,

"Wie schnell diese Vermehrung stattfindet, lehrt uns eine Computersimulation: in nur einem Jahr werden aus nur 1OO erwachsenen Exemplaren nicht weniger als 28.888 erwachsene und 265.O54 junge Exemplare entstehen; arueber hinaus werden wir dann einen sehr grossen Vorrat von "geburtsreifen" Kokons haben (97.338 Stueck), welche insgesamt 262.813 potentielle Wuermer enthalten wuerden! Und all dies, obwohl wir im Laufe des Jahres der Zucht eine grosse Zahl von geschlechtsreifen Wuermern entnehmen!"

"Regenwuermer sind sehr empfindlich in bezug auf folgendeUmstaende:
- der Saeuregehalt des Bodens (des "Substrates") in dem sie leben
- der Feuchtigkeitsgehalt dieses Substrates
- seine Belueftung
- seine Temperatur und
- das Futter, das die Wuermer bekommen"


"Abhängig von der jeweiligen Art und den Umgebungsbedingungen dauert es unter­schiedlich lange bis der fertig entwickelte Jungwurm aus dem Kokon schlüpft. Diese Brutzeit dauert beim Mistwurm bei einer Temperatur von 25°C etwa 16 Tage"
Kiko
Benutzeravatar
Wurmbär
Durchwurmt
Durchwurmt
Beiträge: 355
Registriert: Mo 4. Okt 2010, 17:42
Wormery: DIY Wormery

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Wurmbär »

Hati hat geschrieben:Kann man den Schlupf also steuern?
Generell ja ... Es hängt tatsächlich mit Temperatur und Feuchtigkeit zusammen und sichert mit das Überleben der Würmer.

Würmer vertragen z.B. keinen Frost ... aber die Kokons bzw. die winzig kleinen Würmlis in den Kokons können den Frost durchaus überstehen. Wenn dann der Frühling kommt, das Wetter wieder wärmer wird und bleibt und ein entsprechende Erdfeuchte/Substratfeuchte gegeben ist, dann schlüpfen sie manchmal um die Wette ... aber nicht unbedingt in jedem Fall.

@ Kiko
die Zahlen sind wirklich genial und zum Glück nicht zwingend stimmend. Ansonsten bräuchte ich das von Flomax durch Verschreibmichfehler vorgestellte System. Anders wäre die Flut von Würmern nicht zu bewerkstelligen.

Gruß
Wurmbär
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Flomax »

@all

Mit diesen Zahlen ist es wie bei vielen Veröffentlichungen was den angeblichen Vermehrungswahn der Würmer angeht.

Im Kleinversuch eruierte Vermehrungsrate rein theoretisch hochgerechnet!

Anhand dieser theoretischen Werte denkt man in einem Jahr in Würmern ersticken zu müssen - aber faktisch kommt es dazu nie!

Ich habe mal einen wissenschaftlichen Bericht einer amerikanischen Uni gelesen, bei dem die Population und Vermehrung von Eisenia foetida im Kleinversuch beobachtet worden war. Allerdings mal wieder sehr anschaulich in Gülleschlamm-, Kufladen- und Klärschlammsubstrat. In einem kompostartigen Substrat scheinen solche Versuche wohl keinen Spaß zu machen!!!
Dabei ist allerdings das passiert was bei jedem von uns auch passiert ist. Die eingangs eingebrachte Population ging in den ersten zwei Monaten erst einmal zurück!! Dann war der Versuch eigentlich beendet, man hat die Versuchsanordnung allerdings, wohl aufgrund der nicht vorhandenen Vermehrung der Würmer, noch ein halbes Jahr weiterlaufen lassen und nur beim Kuhfladenversuchsaufbau eine leichte Wurmvermehrung festgestellt!

Gruß
Flomax
Hati
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 34
Registriert: Di 26. Apr 2011, 10:58
Wormery: DIY Wormery

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Hati »

.
Zuletzt geändert von Hati am So 26. Apr 2015, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
kiko63505

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von kiko63505 »

Hallo Hati, hallo Flomax,

die genannten Zahlen können einfach nicht das Maß der Dinge sein. Bisher hat sich noch keiner beschwert das seine Wurmfarm überquillt.
Auf einer englischen Seite habe ich heute wieder gelesen das sich die Wurmpopulation dem Umfeld anpasst, mit anderen Worten, ist ein Optimum erreicht, werden keine Würmer mehr gezeugt. Jedes System hat irgendwann sein Optimum, man sieht es ja an unseren Wurmfarmen.
Generell unterscheidet sich Wurmzucht und Humusproduktion, hier dürfte auch der Umstand zu suchen sein, der eine Wurmfarm vorm überquellen bewahrt. Ich erinnere mich an eine Seite die sich mit Wurmzucht beschäftigt, ich glaube dies war mal Gegenstand hier im Forum. Dort wurde in regemlässigen Abständen eine geringe Anzahl von Würmern in kleinen Stapelboxen gezüchtet. Diese wurden nach wenigen Wochen gelehrt und die adulten Würmer bekamen ein neue Box. usw. usw.
@ Hati,
Dendrobena zählt zu den Kompostwürmern und dürfte sich in der Vermehrung kaum von den anderen unterscheiden. Der Dendro ist zwar der schlechteste Kompostwurm und zeugt auch weniger junge Würmer, aber man sollte sich hier nicht auf genaue Zahlen festlegen. Es gibt zu viele Umstände die hier eine Rolle spielen. Halbwegs vernünftige Zahlen könnten die Leute liefern die Würmer als Futter für Ihre Zierfische züchten. Dort dürfte es auch einschlägige Tipps zur Zucht geben.
kiko
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Wurmmann »

@Kiko
Dendrobena zählt zu den Kompostwürmern und dürfte sich in der Vermehrung kaum von den anderen unterscheiden. Der Dendro ist zwar der schlechteste Kompostwurm und zeugt auch weniger junge Würmer, aber man sollte sich hier nicht auf genaue Zahlen festlegen.
Diese Forumilierung finde ich dann doch etwas unachtsam. Erstens vermehrt sich der Dendro z.B. im Gegensatz zu den fetidas weniger schnell. Das ist sehr gut belegt. Zweitens ist der Dendros den anderen Kompostwürmer überlegen, zum Beispiel was die Wärmetoleranz angeht. Wenn der Dendro der "schlechteste" Kompostwurm wäre, würde er ja nicht der fast auschliesslich verkaufte sein. (irre)
kiko63505

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von kiko63505 »

Moin Jasper,

In Sachen Dendro findet man in der tat eher weniger Information und kaum/keine welche die Hati sucht. Informationen hierzu sind im allgemeinen ungenau, leider auch Deine Aussage im Beitrag vorher. Wenn einer Infos hierzu haben müsste dann der Wurmhändler dem wir Vertrauen, in diesem Fall also Dir! Du sagst ungenau zu meinem Beitrag, wo bitte ist eine genau Antwort von Dir?
Du hebst als andere Argumente zu meinem Beitrag die Temperaturtoleranz und die Verkaufszahlen hervor. Die Temperaturtoleranz gegenüber dem Fetida dürfte bei + 2 oder 3° liegen, genaueres lässt sich sicher herausfinden. Aus den Verkaufszahlen geht nicht hervor wieviel Dendros hiervon an Angler verkauft werden.
In vielen unserer Farmen gab es einmal Dendros, anscheinend haben sich diese nicht behaupten können, denn laut Aussage vieler Mitglieder sind kaum noch Dendros vorhanden.
Wenn Dir also Informationen zum Dendro vorliegen, die andere Aussagen zulassen und möglicherweise dem eigentlichen Thema hier dienlich sind, dann lass uns daran Teilhaben.
kiko

Nachtrag:
In vielen unserer Farmen gab es einmal Dendros, anscheinend haben sich diese nicht behaupten können, denn laut Aussage vieler Mitglieder sind kaum noch Dendros vorhanden.
Wie in Tabelle 9 ersichtlich ist, scheint die Fortpflanzung von D. hortensis in Gegenward von E. foetida gehemmt zu sein (24,4%) während bei E.foetidasich kein Nachteil nachweisen liess. Ob der Rückgang bei den juvenilen von D. hortensis auf die Anwesenheit von E. foetida selbst oder auf die Toxität der Lösungen zurückzuführen ist (Kaplan et al 1980), muss durch später durchgeführte Untersuchungen entschieden werden.

Nachfolgender Bericht belegt warum die Dendros so nach und nach aus unseren Wurmfarmen verschwinden.
Aussage in dem Bericht:

Fazit: Dürften denn überhaupt in einem Wurmmix Dendros enthalten sein?
kiko63505

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von kiko63505 »

Moin in die Runde,

Jasper hat mich ein wenig geärgert, was man am vorherigen Beitrag möglicherweise erkennen kann.
Wir alle sind keine Profis und versuchen anhand von eignen Erfahrungen und angelesenem Wissen unseren Beitrag hier zu leisten. Mit Sicherheit dürfte so ziemlich jeder Beitrag ungenau sein.

In Sachen Hatis Ausgangsfrage liegen mir Zahlen vor, die unter anderm nicht nur Hati zufriedenstellen dürften, sondern auch Jasper`s Aussage in Sachen Vermehrung beim Hortensis überdenken sollte.
Erstens vermehrt sich der Dendro z.B. im Gegensatz zu den fetidas weniger schnell. Das ist sehr gut belegt.


Der Versuch:
Versuchsdauer = 41 Tage

20 Hortensis brachten bei je 5 Wiederholungsversuchen 367 Jungtiere hervor
20 Foetida brachten bei je 5 Wiederholungesversuchen 376 Jungtiere hervor

Bei einem Wurmmix von 50 Hortensis und 50 Foetida kam es zu folgendem Ergebnis, Bedingungen wie oben beschrieben.
50 Hortensis brachten bei je 5 Wiederholungsversuchen 213 Jungtiere hervor
50 Foetida brachten bei je 5 Wiederholungesversuchen 946 Jungtiere hervor

Ich behaupte jetzt nochmals "Dendrobena zählt zu den Kompostwürmern und dürfte sich in der Vermehrung kaum von den anderen unterscheiden."
Jetzt geht es mir ein wenig besser :lol:
kiko
Hati
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 34
Registriert: Di 26. Apr 2011, 10:58
Wormery: DIY Wormery

Re: Schlüpfdauer der Kokons

Beitrag von Hati »

.
Zuletzt geändert von Hati am So 26. Apr 2015, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten