Kalk aus Eierschalen

Kompostwürmer für den Garten oder als Futtertier? Fragen zu den Spezies: Eisenia foetida, Dendrobaena veneta oder doch ein Regenwurm (Lumbricus terrestris) ? Dann bist Du hier richtig!
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Wurmmama »

Ich habe soviele Eierschalen, seitdem meine Freundin mit für meine Jungs sammelt.

Die werden im Mixer kleingemahlen und sind teilweise richtig staubig. Mein Problem sind aber die etwas größeren "Körner", die sind etwa so groß, wie gemahlener Kaffee und zersetzen sich nicht, sind also im fertigen Wurmhumus hübsch verteilt.

Sieht ja nett aus, aber, wird dann der Humus vielleicht zu kalkhaltig? :?:
wurmige Grüße
Wurmmama
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Wurmmann »

Zu kalkhaltig ist eigentlich kein Problem da der Kalk sich nur sehr langsam zersetzt.
Salmonellen sind da ein anderes Thema. Ich recherchieren gerade für einen Artikel an Salmonellen in der Wurmfarm und merke das da etwas dran ist.
Ich würde die Eierschalen sammeln und erst wenn es eine große Menge zusammen ist, auf ein Backblech legen. Dieses Backblech schiebt man dann in den Ofen, am besten wenn man gerade etwas fertig gebacken hat um Strom zu sparen. 30 Min bei 70 sollten ausreichen um alle eventuellen Salmonellen Erreger auf den Eierschalen zu töten.

Für mehr Infos: Newsletter lesen. Wahrscheinlich nicht die nächste Ausgabe, aber die danach wird sich um Salmonellen im Komposthaufen drehen...
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Eisbaer »

Na ja ne Salmonellenvergiftung ist schnell . Die geringste Form ist Dihahroe (Durchfall) :shock: ((schreibt man das anders)) na auf jeden Fall ist das nicht angenehem.... :evil:
Zuletzt geändert von Eisbaer am Sa 13. Mär 2010, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Wurmmama »

Ich gebe die Eierschalen auch meinen Hunden pulverisiert und mache das seit etwa 10 Jahren. Bisher hatte ich noch nie Probleme damit, auch wenn ich die Schalen nicht im Backofen hatte (hab' ich versucht, da waren sie braun).

Salmonelleninfektionen gehören zu den meldepflichtigen Erkrankungen und keiner, nicht mal mein glücklicher Bauer, von dem ich meine Eier bekomme, kann sich leisten, dass sein Bestand gekeult und verbrannt wird.

Nicht jede Diarrhoe hat Salmonellen als Ursache und vermutlich gibt es auch Durchfälle, wo zwar Salmonellen eine Rolle spielen, aber nicht erkannt werden. Salmonellen sind monatelang in der Umgebung überlebensfähig, wer will schon sagen, woher eine Infektion kommt.

Den Humus will ich nicht essen und die Eierschalen auch nicht und ich habe Handschuhe an, wenn ich mit beidem hantiere.

Ich freue mich trotzdem auf den Newsletter, wird bestimmt interessant!
wurmige Grüße
Wurmmama
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Eisbaer »

Ho
Ja man müsste mal die Symptome einer Wurmfarm kennen, die Salmonellenverseucht ist. Dann könnten wir handeln. Zuvor aber die Prävention:
Trocknen bei mindestens über 70 °C
Hochbeet
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 133
Registriert: Do 25. Mär 2010, 08:01

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Hochbeet »

Wurmmann hat geschrieben: Für mehr Infos: Newsletter lesen. Wahrscheinlich nicht die nächste Ausgabe, aber die danach wird sich um Salmonellen im Komposthaufen drehen...
Beim Stichwort Salmonellen fallen mir noch die Giardien ein beim kompostieren von Kaninchenmist. Da ich u.U. auch daran kommen könnte zum verkompostieren, wär für mich ein Newsletter über Salmonellen und Giardien im Wurmhumus interessant.

Gruß
Hochbeet
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Eisbaer »

Hallo Hochbeet
Ich habe gerade mal ein paar Artikel gelesen. Aber keine grundlegende Antwort gefunden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Giardien
Das ist eine kurze Beschreibung.
Bei Befall habe ich eine Katzenseite gefunden die Auskunft gibt aber die hast du sicherlich schon gesehen.
http://www.catgirly.de/Krankheiten/giardien.htm
Beim Menschen würde ich den Mediziner aufsuchen und die Symptome und das Wort Zoonose mitliefern .
Ich hoffe das hilft werde aber weiter schauen... ;)
MAn kann vieles ab einer Temperatur ab 70 °C abtöten- zumindest die Geradien.
Also sollte man Hund und Katzenkot sowie Kleintiermist evt. doch durch den Backofen schicken oder zumindest in die Mikrowelle.
Gruß Eisbaer
Claudia
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 208
Registriert: So 31. Jan 2010, 12:12

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Claudia »

Hi!

Ich stoße grad über die Suche auf dieses Thema. Kenne mich da ein wenig aus:

1. Stark erhitzter Kalk aus natürlichen Bestandteilen (Eierschalen, Knochen) verändert seine molekulare Struktur und ist dann nicht mehr so gut bioverfügbar.

2. Salmonellen: Für gesunde und artgerecht ernährte Hunde (@ Beatrice) sind Salmonellen ungefährlich, weil Hunde einen extrem sauren Magensaft besitzen. Salmonellen sind aber allgemein an den Ausscheidungstrakt von Warmblütern gebunden. Wenn man in der Wurmfarm also keinen Mist gibt, kann man eine Infektion ausschließen. Wenn man gemahlene Eierschalen als Kalk hinzu geben will, dann reicht es, die Eierschalen direkt nach dem öffnen des Eis unter dem Wasserhahn auszuspülen (also die Eiweißreste zu entfernen) und die Schalen dann knacketrocken zu sammeln. Trockenheit können Salmonellen über einen längeren Zeitraum gar nicht haben. Außerdem sind sie anaerobier und die viele Luft schadet ihnen auch. Von daher also keine Gefahr.
Wer Mist verkompostet, sollte die Tiere kennen, von denen der Mist stammt. Eine Salmonelleninfektion kann einem dann nicht entgehen. Salmonelleninfektionen bei reinen Pflanzenfressern extrem selten. Wenn sie doch auftreten, dann stimmt irgendetwas in dem Bestand gewaltig nicht (falsches Futter, starker Stress, schlechte Hygiene, allgemein geschwächte Tiere).

3. Giardien
Bei Giardien verhält es sich im Prinzip genau so. Wer keinen Mist verkompostiert muss sich keine Gedanken machen. Ansonsten: Die Tiere anschauen, von denen der Mist stammt. Falls eine Giardieninfektion grassiert, sollte die Wurmfarm oder der Kompost drei Monate nicht mit neuem Mist, sondern nur mit plfanzlichen Abfällen bestückt werden. Danach kann man davon ausgehen, dass alle eventuellen Giardien darin nicht mehr leben.

4. Übertragbarkeit auf Menschen
Es sollte sowieso normal sein, sich nach dem Hantieren mit der Wurmfarm oder dem Kompost die Hände zu waschen. Und dann haben wir auch ein serienmäßig eingebautes Immunsystem. ;)

Für alle Seuchen und Infektionen gilt immer: Je gesünder der potenzielle Wirt (und im weiteren Sinne auch solche Lebensräume wie Wurmfarmen), desto weniger Chancen haben die Erreger.

Viele Grüße
Claudia
Wurmmama
Moderator
Moderator
Beiträge: 1167
Registriert: Di 23. Feb 2010, 07:37

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Wurmmama »

Sag' ich doch! ;)
wurmige Grüße
Wurmmama
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Kalk aus Eierschalen

Beitrag von Flomax »

@Claudia

Danke für die aufklärenden Worte!! Damit ist diese unsägliche Salmonellendiskussion hoffentlich vom Tisch!

Gruß
Flomax
Antworten