Wurmkiste

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Antworten
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Wurmkiste

Beitrag von Eisbaer »

WURM-kiste
Was ich bis jetzt gesehen habe, haben alle Züchter eine Substrateinfüllhöhe von ca 10 -15 cm bei nicht Durchflusssystemem sondern Eimer bzw Boxenversion. Dementsprechend gering ist natürlich auch die Umsatzrate pro Einheit - oder anders ausgedrückt: viele kleine Einheiten.
Jetzt ist die Frage wie immer wieviele erwachsene Würmer auf das Substrat oder werden die Kokons und die kleinen, die ja auch ausgefiltert werden wieder in die Boxeneinheit zurückgesetzt?
Wie schon mal angedeutet Versuch macht klug.
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkiste

Beitrag von Wurmmann »

Es wird grundsätzlich zwischen mästen und züchten entschieden. Wenn mann viele kleine würmern hat kann man die erst einmal in einem sammelbehälter mästen bis sie größer sind und mehr fressen, bzw. geschlechtsreif sind.
Ich habe dafür schon so viele Beispiele gesehen wie ich Wurmfarmer getroffen habe... Alle machen es etwas anders...
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Wurmkiste

Beitrag von Eisbaer »

Wie kann ich Würmer mästen?
Mit Zuckern ?

Fett?

oder Eiweißen?
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkiste

Beitrag von Wurmmann »

Es ging bei dem Wort mästen eher darum das Sie wachsen. Charlie Morgan empfiehlt getrockneten Rindermist um Würmer größer zu bekommen. Ich selber habe das noch nie probiert....
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmkiste

Beitrag von Flomax »

Howard L. Mays (Autor des Bestsellers "raising earthworms with rabbits") schwört auf peat moss als Mastfutter für seine Würmer. Peat moss ist nach meinen Übersetzungsversuchen wohl Torfmoos!!

Auch Elefantenmist soll die Würmer überdimensional wachsen lassen. Leider habe ich weder peat moss noch Elefantenpuh zur Verfügung!!!Vielleicht macht einer von Euch diesen Versuch für mich!!??? :-)

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkiste

Beitrag von Wurmmann »

Peat Moss wird immer wieder erwähnt. Da ich aber Torfabbau für sehr unnötig halte (http://www.wurmwelten.de/wurmhumus/torf ... mhumus.php), probiere ich lieber Sachen aus die umweltfreundlicher sind. Ich versuche mal an Rindermist zu kommen...
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmkiste

Beitrag von Flomax »

An Rindermist zu kommen, wäre für mich ein Leichtes, denn hier bei uns im Ort gibt es noch einen alten Bauer der für sein Privatvergnügen noch drei bis vier Rinder/Jahr zieht. Wir haben auf einem unserer Grundstücke auch einen Haufen Rindermist von ihm liegen, aber die Konsistenz desgleichen ist sehr schwierig in einer Wurmfarm zu verarbeiten.

Der Rindermist ist sehr "matschig", verdichtet und läßt sich nur sehr schwer trocknen, trotz des Strohs das als Einstreu hier noch Verwendung findet. Um den Mist "luftiger" zu machen müßte man ihn durch einen Miststreuer jagen und ihn dahinter wieder einsammeln! :-)

Oder den Miststreuer an einer Stelle stehen lassen um dahinter einen "luftigen Haufen" zu produzieren. Immer eine Lage Pappkartonschnitzel, dann wieder den Streuer anmachen, wieder Karton, dann wieder Mist....usw. Denn wenn man keine Zwischenlagen bildet, dann "vermatscht" der Mist hinter dem Streuer wieder.

Gelagerter Rindermist hat sehr viele Nester in den unaerober Abbau stattfindet, weil das Material aufgrund der vorherigen imensen Feuchte so hoch verdichtet ist. Deswegen ist die Durchlüftung doppelt wichtig!

Frischen Mist kann man sowieso nicht benutzen. Der neigt sehr sehr stark zum Heissrotten wenn er denn ordentlich mit Stroh durchzogen ist!

Also Heissrotte, luftiger machen, trocknen und wieder anfeuchten um ihn als Futter in die Wurmfarm geben zu können. Das ist ein mächtiger Aufwand, nur um die Würmer etwas fetter werden zu lassen - was letztendlich doch nur für Angler relevant ist.

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkiste

Beitrag von Wurmmann »

Charlie Morgan spricht immer von getrocknetem Rindermist. Naja, es ist auch heisser bei Ihm...
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Wurmkiste

Beitrag von Eisbaer »

Schaut doch mal bei den Bienenzuechtern , die müssen ihren Wachs auch mit Hilfe unelektrischer Systeme gewinnen.
Antworten