Wurmfarm im Winter

LaubEs Herbst und wieder kalt geworden. Hier finden Sie ein paar Tipps um Ihre Wurmfarm am besten warm zu halten. In diesem Artikel wird die Isolation Ihrer Wurmfarm, das heizen mit biologischen Mitteln und das aktive Heizen mit einem Heizstab besprochen.

Kompostwürmer (Eisenia) sind am aktivsten zwischen 15 – 25°C. Unter 10°C nimmt die Aktivität der Würmer stark ab. Das erkennt man unter anderen daran, dass die Kompostwürmer weitaus langsamer „abtauchen“ wenn man den Deckel aufmacht und Sie von Licht getroffen werden.

Innerhalb des Hauses müssen Sie sich generell keine Sorgen um das Überleben der Kompostwürmer machen. Trotzdem kann es sein, dass die Würmer weniger als sonst fressen. Besonders im Keller fallen die Temperaturen oft unter 15°C, was die Kompostwürmer bereits dazu bringt Ihre Nahrungsaufnahme einzuschränken.

Wenn Ihre Wurmfarm im Freien steht, stellen sie diese am besten an einem geschützten Platz. Gute Orte sind die Garage, ein Schuppen oder nah an der Südwand eines Hauses.

Um die Aktivität Ihrer Wurmkiste zu steigern, ist es sinnvoll diese gegen Wärmeverlust zu isolieren. Bei dem Kompostvorgang und durch die Bewegung der Kompostwürmer entsteht Wärme, welche genutzt werden kann um die Wurmfarm warm zu halten. Bei guter Isolierung können auch wenige Grad reichen um gegen Nachtfrost anzukommen. Wickeln Sie dazu eine Decke um die Wurmfarm. Aber achten Sie darauf, dass einige der Luftlöcher weiterhin offen bleiben. Die fleißigen Würmer möchten ja weiterarbeiten.

Wie heizt man die Wurmkiste?

Bei sehr tiefen Temperaturen können Sie die Wurmfarm auch extra heizen. Zusätzliche Wärme können Sie schaffen, indem Sie frisches Wurmfutter, wie z.B. Salatblätter mit altem Kaffeesatz vermischen und dieses Gemisch in die Mitte der Wurmfarm einarbeiten. Der Kaffeesatz sorgt für einen heißeren Rottevorgang. Wenn Sie das Kaffee/Futter Gemisch untergegraben haben, bedecken sie die oberste Schicht mit ein, zwei Lagen unserer atmungsaktiven Hanfmatten und halten somit die Kompostwürmer warm, ohne die Sauerstoffzufuhr zu unterbinden.

Sollte das Futter etwas schimmeln, liegt das daran, dass die Würmer mit dem Fressen nicht hinterherkommen. Diesen Schimmel können Sie einfach unterheben, die Kompostwürmer werden Ihn im Frühling fressen.

Die Wurmkiste aktiv heizen

Prinzipiell ist es uns wichtig Stromverbrauch zu minimieren, aber in sehr kalten Gegenden ohne Unterstellmöglichkeit für die Wurmkiste, ist es möglich die Kompostwürmer durch heitzen zu überwintern.

Dazu eignet sich ein wasserfester Aquarium Heizstab am besten. Diese Heizstäbe kosten etwa 12€ und regeln die Temperatur automatisch. Bei 25W liegt der Verbrauch auch nicht sehr hoch. So würde das Überwintern von einer Wurmfarm etwa 10€ an Strom kosten (3 Monate, volle Leistung, bei 18,2c/KwH). Ein gutes Beispiel ist dieser Aquariums Heizstab von Tetra.

Um den Heizstab richtig einzusetzen, füllt man eine Flasche mit Wasser und stellt diese in die Wurmkiste. Dann wird der Heizstab in die Flasche getaucht (Achtung: Der Heizstab muss wirklich dafür geeignet sein!). Das Wasser in der Flasche wird dann auf etwa 20C° erwärmt und durch die Flasche wird die Oberfläche so vergrößert, dass der Rest der Wurmfarm wärmer wird.

Ab und zu sollte der Wasserstand, sowie die Feuchtigkeit der Erde in unmittelbarer Nähe der Fläche überprüft werden.

Wurm Kokons

Wurm Kokons

Übrigens: Sollte es doch einmal schiefgehen und Ihre Wurmfarm friert durch, ist noch nicht alles verloren. Die Kompostwürmer reagieren auf die zunehmende Kälte mit erhöhter Kokon Produktion. Die Wurm – Kokons sind weitaus frostsicherer und gewähren somit einen kostenlosen Neustart im Frühling. Sie müssen sich dann nur etwas gedulden bis die Wurmkisten Population wieder ganz da ist.

Bei weiteren Fragen freuen wir uns Sie im Wurmkisten Forum Begrüßen zu dürfen!

  Weitere Artikel