Riesen-Dendrobena-Zucht

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Wayne511
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Sep 2010, 03:10
Wormery: None (yet)
Wohnort: bei Heidelberg

Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wayne511 »

Ich bin Neueinsteiger in die Wurmzucht und habe noch nicht viel Ahnung und keine Erfahrung mit dem Thema.
Meine Wurmzucht soll hauptsächlich zur Ködergewinnung für die Angelei dienen :o
desshalb müssen meine Würmer richtig dick, fett und agiel werden. :?
:D
Da ich mich nun ein bisschen hier im Forum eingelesen habe denke ich, ich stoße hier auf einen großen Erfahrungsschatz bei dem Ein oder Anderen. Also wer sich nun angesprochen fühlt kann mir gerne helfen:
Was ist die beste Grundlage (Substrat) für meine Wurmbox?
Wie kann ich am besten füttern, dass ich richtig wohl genährte Würmer bekomme?
Was sind so die allerwichtigsten Dinge auf die am Anfang zu achten ist?

Eine kleine Kurzbeschreibung für einen Neuling wäre nicht schlecht allerdings mit dem Hintergrund dass meine Würmer dick werden sollen ...also ähhh... "Mastwürmer"?¿! ;)

Ich freu mich auf eure Antworten

Dennis
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1613
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wurmmann »

Das ist eine gute Idee! Ich werde das mal ausformulieren und aufschreiben...
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von KrabbelPhi »

Hallo Dennis,

herzlich willkommen im Forum!
Deine Fragen sind natürlich ein ziemlich intergalaktischer Rundumschlag quer durch alle Wurmthemen :mrgreen: . Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn Du Dir alle für Dich relevanten Forumsthemen erst einmal in aller Ruhe zu Gemüte führst und anschließend Deine Fragen etwas präzisierst.

Hier findest Du einen Überblick zum Thema Fütterung als PDF-Datei.

Zur "Mast" Deiner Würmer wird Dir Jasper (unser Admin) vermutlich die Wurm-Futter-Pelletts empfehlen, die Du über ihn beziehen kannst. Wenn es Dir nicht um das Recyclen von organischen Abfällen geht, wäre das vermutlich auch die unkomplizierteste Fütterungsvariante. Vermutlich wird sich Jasper sowieso noch etwas umfangreicher äußern

In den Wurmfarmen werden vermutlich am häufigsten Kokosfasern als Substrat eingesetzt, die sich gut bewährt haben. Noch unkomplizierter ist Kompost, der häufig den natürlichen Lebensraum der Würmer darstellt. Die Heißrotte muß bereits abgeschlossen sein, sonst bekommen Deine Fische Grillwürmer.

Die häufigsten Fehler am Anfang sind ein zu nasses Substrat und Überfütterung, beides führt dann zu einer Massenflucht der Würmer.

LG Werner
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1613
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wurmmann »

Zur "Mast" Deiner Würmer wird Dir Jasper (unser Admin) vermutlich die Wurm-Futter-Pelletts empfehlen, die Du über ihn beziehen kannst.
Das ist tatsächlich so. Das Wurm Wachs Pulver ist die bequemste Methode wenn es schnell gehen soll.

Wieviele Würmer möchtest Du denn pro Woche züchten? Ab einer gewissen Menge, lohnt es sich nämlich das Pulver selber herzustellen. Aber da must Du schon viel züchten, da sich das Pulver schlecht lagern läßt und relativ schnell verdirbt (6-9 Monate).
Wayne511
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Sep 2010, 03:10
Wormery: None (yet)
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wayne511 »

Echt Klasse kann ich einfach nur sagen! So schnelles Feedback und dann in dem Ausmaß hab ich ja noch nie bekommen :)
Großes Danke schonmal!

Hab mir jetzt mal meine Wurmboxen angelegt und warte auf die Lieferung von Dendrobena Würmern.
Zunächst mal ein kleine Beschreibung meiner Kisten:
2x Plastikkisten +1 Großer Eimer mit Luftlöchern und Abflusslöchern
1. Schicht besteht aus Zeitungen zerknüllt, die mit glattem Zeitungpapier bedenkt wurden.
2. Schicht Torf aus dem Gartenhandel. (Verkäuverin meinte er sei so ziemlich natürlich rein.)
3. Schicht Aussetzerde gemischt mit papierschnipsel ca. 3 zu 1. (Verkäuferin meinte auch diese wäre ziemlich rein, bis auf die Styroporkügelchen).
4. Schicht ist ein Trenngitter dass man an Schlaufen anheben kann.
5. Schicht wird die Futterschicht sein.
6.Schicht wieder zeitungspapier oder Pappe immer schön feucht.
Natürlich das Alles dicht gegen Flüchtlinge!
Der Eimer ist mein Maßtbehältniß, da die Würmer nur max. 8 Wochen Proteinfutter bekommen dürfen müssen sie dort 8 Wochen vor Entnahme als Köder eingesiedelt werden. Vielleicht werden aus einem Eimer auch noch Mehrere.

Nun ein paar direkte Fragen: Wurmart: (Dendrobaena veneta / Eisenia hortensis)
Welcher pH Wert ist optimal, dass die Würmer paarumgsfreudig durch den humus krichen?
Bei welchen Temperaturbereichen Paaren sich die Würmer und bei welchen nicht?
Wielange brauchen die Kokons der Würmer zur Reifung?
Und kann ich das als autarkes System in einer Box machen oder muss ich da Verschiedene Stadien beachten?
Wayne511
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Sep 2010, 03:10
Wormery: None (yet)
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wayne511 »

Das Kraftfutter habe ich natürlich gleich mitbestellt .
Selbst herstellen lohnt sich denke ich in diesem Rahmen noch lange nicht. Aber hab ich mir schon überlegt alternativ einfach solche "Bodybuilding-Nahrungszusatzshakes" also Proteinschakes als Nahrungszusatz zunehmen. ...Probieren geht über Studieren ;)
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von KrabbelPhi »

Wayne511 hat geschrieben:2. Schicht Torf aus dem Gartenhandel. (Verkäuverin meinte er sei so ziemlich natürlich rein.)
Den Einsatz von Torf würde ich aus ökologischen Gründen generell vermeiden, aus dem gleichen Grund lehnen auch viele Züchter den Einsatz des häufig verwendete Sphagnummooses ab. Außerdem besitzt Torf als Substrat einen sehr niedrigen PH-Wert. Wenn es schon ein fasriges Material sein soll, würde ich Kokosfasern verwenden, die bei der Produktion von Seilen, Matten und ähnlichem als Abfallprodukt anfallen.
Wayne511 hat geschrieben:Wie lange brauchen die Kokons der Würmer zur Reifung?
40 - 126 Tage, abhängig von den Umweltbedingungen.
In einer Studie produzierte D. veneta durchschnittlich 84 Kokons im Jahr, Eisenia fetida 198. In allen Versuchen war die Fortpflanzungsrate von D. veneta verglichen mit anderen Arten am geringsten und die Würmer wuchsen am langsamsten.
Die Zeit bis zur Geschlechtsreife beträgt 107 Tage bei 15° und 151 Tage bei 25° C. (Das Temperaturoptimum für Eisenia fetida liegt bei 25°, für D. veneta dagegen tiefer, daher die langsamere Entwicklung bei höheren Temperaturen (keine konkreten Zahlenangaben gefunden) Ein anderer Autor gibt 97-214 Tage bis zum Erreichen der Geschlechtsreife an. (Quelle: Biology and Ecology of earthworms, 1996)
Wayne511 hat geschrieben:Aber hab ich mir schon überlegt alternativ einfach solche "Bodybuilding-Nahrungszusatzshakes" also Proteinschakes als Nahrungszusatz zunehmen. ...Probieren geht über Studieren
Ein hoher Gehalt an Protein in der Nahrung führt zu Vergiftungserscheinungen bei den Würmern. Und der Bizeps wächst trotzdem nicht :mrgreen:

LG Werner
Zuletzt geändert von KrabbelPhi am Di 14. Sep 2010, 15:32, insgesamt 1-mal geändert.
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Flomax »

@ Wayne511

Hallo und herzlich willkommen. Hast Du nicht zufällig mit dem Wayne und dessen waynsinniger Wurmfarm zu tun?
Ich denke aber mal dass das nicht der Fall ist, und es sich nur um eine Nickname-Ähnlichkeit handelt.

Zu Deiner Frage was Du machen kannst damit Deine Würmer dick werden kann ich Dir vorerst nur den einen Rat geben, daß Du erst einmal eine funktionierende Wurmfarm aufbauen mußt. Wenn diese dann funktioniert, dann kannst Du damit beginnen das Futter so umzustellen, dass Du besonders dicke Exemplare erhältst.

Beides auf einen Streich zu erhalten ist in meinen Augen etwas utopisch. Zumal Du, wie Du selbst sagst, wenig Erfahrung hast.

Die Frage nach dem besten Substrat erübrigt sich auch, denn das Substrat ist immer eine individuelle Geschichte. Jeder füttert in anderer Zusammenstellung, denn schließlich züchten wir nicht, sondern lassen Biomüll in guten Humus umwandeln. Wenn Du mit der obligatorischen Kokosmatte beginnst und darauf Dein Substrat aufbaust, dann wird das schon irgendwann werden. Natürlich gibt es MineralMix und sonstige Hilfmittelchen, aber es geht auch ohne diese Sachen ganz gut.

Was Du auf jeden Fall brauchst, ist Geduld und eine gute Beobachtungsgabe. Denn sollten die Würmer sich nicht wohlfühlen, dann mußt Du erkennen woran es liegt. Und nach reiflicher Überlegung mußt Du Änderungen herbei führen, und dann wieder beobachten ob es am geänderten Parameter gelegen hat.

Eine rundum sorglos Anweisung, die für den unbekümmerten Betrieb einer Wurmfarm/zucht gereicht, gibt es leider nicht. Aber wenn Du konkrete Fragen hast, dann frag und es wird Dir jemand aus dem Forum helfen - so gut es eben geht.

Ein User namens Hochbeet hatte in der Vergangenheit auch sämtliche Fehler die man bei einer Wurmfarm machen kann im Vorfeld versucht auszuschließen. Vor einigen Tagen kam dann seine Meldung über die Aufgabe seiner Wurmfarm. Das wird ihn jetzt nicht freuen, denn ich gehe davon aus dass er immer noch ab und an hier mitliest, aber er war ein Beispiel dafür dass man beim Aufbau des Substrates nicht im Vorfeld schon reagieren kann. Er hat zu viel Aktionismus an den Tag gelegt, wollte alles perfekt machen und am Ende hat er entnervt aufgegeben. Man muß sich und der Wurmfarm auch immer wieder Zeit lassen und gelassen bleiben. Sollten die Würmer flüchten, dann muß man sie einfach auch mal eine Woche lang flüchten lassen und abwarten ob sich die Situation nicht von selbst bessert.

Zu den fetten Würmern fällt mir noch ein, da hatte Kiko mit Pferdeäpfeln einen ganz guten Erfolg gehabt! Aber bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit!!!:-)

Weiterhin viel Spaß im Forum und mit den Würmern und später dann beim Angeln
Flomax
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1613
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von Wurmmann »

Hochbeet hat aufgegeben? Habe ich gar nicht mitbekommen. Schade :?
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: Riesen-Dendrobena-Zucht

Beitrag von KrabbelPhi »

Hallo Jasper,

war ein eigenes Thema.

LG Werner
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Antworten