Asche für Würmer

Bei Fragen zu unseren Plastik Wurmfarmen seid Ihr hier richtig.
Antworten
Benutzeravatar
*Ces*
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 181
Registriert: Sa 3. Mär 2018, 13:53
Wormery: DIY Wormery

Asche für Würmer

Beitrag von *Ces* » Mi 6. Jun 2018, 07:18

Hallo zusammen,

ich brauche mal euer Wissen als (Hobby-) Chemiker und Biologen.

Ich wollte mir ja, angeregt durch das Forum, von meiner Schwester Asche von Laubbäumen geben lassen. Sie hat kein Problem damit, schrieb aber, dass man das ja nicht mal auf den Kompost werden soll.

:?: Also gleich mal Dr. Google gefragt.

Da natürlich, wie sollte es anders sein, verschiedene Informationen gefunden.

Auch auf einer anderen Seite steht, dass man den Judels keine Asche geben soll.
(http://www.regenwuermer.info/regenwuerm ... ierung.php)

Also einen Hauptgrund habe ich gefunden, dass es Schwermetalle geben soll, die die Asche ab den Boden und dieser dann an den Obst abgibt. Logisch, dass man diese im Obst nicht wirklich sieht.

Jetzt meine Frage, kann man Schwermetalle irgendwie „einfach“ feststellen.

Absorbieren die Judels diese eigentlich? 🐛
(Und nein ich will keine Tiere quälen, ich will einfach nur mein Wissen erweitern bzw. Fehler vermeiden)

Danke 🙏
Eberhard
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 168
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:52
Wormery: None (yet)

Re: Asche für Würmer

Beitrag von Eberhard » Mi 6. Jun 2018, 13:05

Asche von Laubbäumen
dass es Schwermetalle geben soll
Die Elemente der Erde gibt es überall, auch in öko-bio-Superumgebungen.

Die Frage wäre, welche Konzentrationen kommen wirklich vor. Damit dann die Frage, in welchen Umgebungen standen die Bäume.
Mit gewissen Mengen kommen Würmer und auch wir immer klar, weil wir uns nicht in Reinsträumen entwickelt haben und nicht darin leben. Manchmal sind das dann Spurenelemente und sogar nötig.
Bei normalem unbehandelten Holz und dessen Asche wäre ich relativ entspannt. Es gibt da viele andere und "ergiebigere" Giftquellen, mit denen man sich vorher schwerpunkthaft beschäftigen könnte.

Was nachgewiesen ist: Pflanzenkohle hat eine hohe Bindungskraft auf Schwermetalle, eine höhere Bindungskraft als bspw. bei Pflanzenährstoffen. Wenn man also seine Substrate mit Pflanzenkohle anreichert, würde diese einiges "absaugen". Leider ist noch keine Methode bekannt, wie man die derart geladene Pflanzenkohle aus den Substraten wieder abziehen kann.
Mit freundlichem Glück Auf!
Eberhard
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1588
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Asche für Würmer

Beitrag von Wurmmann » So 4. Nov 2018, 13:22

Das ist eine wiklich serhr komplexes Gebiet und irgendwann einmal werde ich mir eine Woche Zeit nehmen und einen Artikel darüber schreiben. Kurz umrissen, Ja, Regenwürmer nehmen einen Teil der Schwermetalle in sich auf, Ja Bäume, besondere in deren Rinde und besonders einige Nadelbaumarten nehmen sehr gut Schwermetalle auf. Diese bleiben dann auch in der Asche.

Wie Eberhard schon angedeutet hat, gibt es da viele (!) Faktoren zu bedenken. Daher ein Rat: Im Zweifelsfrei lass es sein. Mal eine Gegenfrage: Was bringts? :?
Antworten