einmal mit...

Themen rund ums biologische Gärtnern sind hier richtig. Auch Fragen um Wurmhumus werden hier beantwortet.
kiko63505

einmal mit...

Beitrag von kiko63505 »

Hallo wurmfarmer,

..wurmhumus, einmal ohne wurmhumus.
Die pflanzen auf dem bild stehen beide im selben substrat, keine der pflanzen hat bisher zusatzdünger bekommen. Eine der pflanzen hat als substratzusatz wurmhumus. Ich wäre euch dankbar hier mal zu sagen welche pflanze in welchem substrat steht und was euch zu dieser aussage veranlsst hat.

schönen sonntag allen
Benutzeravatar
KrabbelPhi
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 21:27
Wormery: None (yet)
Wohnort: Erding (finsterstes Oberbayern)
Kontaktdaten:

Re: einmal mit...

Beitrag von KrabbelPhi »

Hallo Kiko,

da der blaue Topf deutlich attraktiver ist, befindet sich der Wurmkompost selbstverständlich dort :) . Die Beurteilung der Kompostwirkung anhand eines einzigen Fotos ist schwierig. Die Pflanze rechts wirkt gedrungener und kräftiger, das Blattgrün intensiver und dunkler. Eine Statistik mit n=2 ist natürlich immer etwas mit Vorsicht zu genießen, rein zufallsbedingte Schwankungen können hier nicht ausgeschlossen werden. Interessant wäre ein Reihenversuch mit einer leicht zu kultivierenden Pflanze, z.B. Weizen. Hier wäre dann im Anschluß auch eine quantitative Analyse der Inhaltsstoffe sinnvoll, z.B. der Chlorophyllgehalt.

LG Werner

P.S. Vermutlich war es jetzt die andere Pflanze :D
Mein WURMTAGEBUCH mit 7 PDF-Dateien und 68 Fotos
Meine Website
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: einmal mit...

Beitrag von Flomax »

@kiko

Ich schließe mich Werners Einschätzung an, und sage der Wurmhumus ist in dem blauen Topf.

Meine Erfahrung mit der Wurmhumusdüngung hat gezeigt, dass es nicht unbedingt zu größerem und schnellerem Wachstum kommt, sondern dass die Pflanzen eher stärker und intensiver grün werden. l

Also ich tippe auf die Pflanze im blauen Topf!

Gruß
Flomax
kiko63505

Re: einmal mit...

Beitrag von kiko63505 »

Hallo ihr beiden,

ich kann euch versprechen das die auswahl der töpfe eher zufällig war.

Sicherlich ist dieser versuch nicht das maß aller dinge und sicherlich gibt es bessere versuchsanordnungen. Wissenschaftliche untersuchungen werden sicherlich deutlichere ergebnisse liefern als der augenscheinliche aha effekt, den aber würde ich gerne testen. Wer kennt das nicht, eine pflanze im gartenfachgeschäft sieht fast immer besser aus als nach einem jahr beim halter.
Genau aber dieser ahaeffekt wäre ein großer vorteil um andern menschen den wurhumusvorteil nahe zu bringen. Ein besucher zB. der pflanzen mag, muss beim eintreten in eine wohnung sofort erkennen können das er eine prächtige pflanze sieht. Er muss einfach nach dem grünen daumen fragen :lol:
Die auflösung welche pflanze wurmhumus enthält werde ich noch einige stunden zurückhalten, möglicherweise gibts ja heute noch ein paar user die ins forum schauen und ihre tastatur nicht als fremdkörper anschauen :P

mfG
kiko
kiko63505

Re: einmal mit...

Beitrag von kiko63505 »

Moin zusammen,

2:0 für den blauen topf, in der tat enthält dieser topf als zusatz wurmhumus.
Eine abgelichtete pflanze kann man leider nicht anfassen, aber die pflanze im blauen topf fühlt sich etwas fester an.
Alles in allem hätte ich etwas mehr vom wurmhumus erwartet, zumindest einen gleichstand der wachstumsrate. Da beide pflanzen im gleichem substrat sitzen war das meine erwartung. Sollte möglicherweise kraft und gesundheit auf kosten des wachstums gehen?
An dieser stelle möchte ich dennoch einen weiteren grund für wurmhumus mitteilen, der weiße topf hat einen leichten befall von ungeziefer und bekommt einen gelbsticker. Der blaue topf hingegen zeigt keinerlei befall, obgleich beide pflanzen an einem südfenster stehen.

Fazit: Meine erwartungshaltung wurde bisher nicht erfüllt aber es ist ja noch nicht aller tage abend.

mfG
kiko
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: einmal mit...

Beitrag von Wurmmann »

Wie lange läuft Dein Versuch bereits?
Und ja, Werner hat recht. Man müste mal eine vernünftige Versuchereiche anlegen, die auch berücksichtigt das Wumhumus Nährstoffe hat. Sonst ist es ja einfach so, das man eine Pflanze düngt und die andere nicht. Wir wollen doch herausfidnen was die Mikroorganismen bringen, oder?
Ich habe nämlich auch die Erfahrung gemacht das mit Wurmhumus gedüngte Pflanzen besser gegen Ungeziefer dastehen...

Schon mein Experiment gesehen? Champigongs mit Wurmhumus
kiko63505

Re: einmal mit...

Beitrag von kiko63505 »

Hallo Wurmmann,

Dein championversuch habe ich schon gelesen und warte auf den nächsten bericht.

Wurmmann hat geschrieben:Wie lange läuft Dein Versuch bereits?

Die Curcumapflanze ist eine gewürzpflanze die unter anderem im curry verwendet wird. Nachdem diese pflanze verblüht ist wird die wurzelknolle ausgegraben und dunkel überwintert, oder sie wandert als gewürz ins essen. Ich denke das der versuch also seit märz- april diesen jahres läuft. Beim erneuten einpflanzen diesen jahres ging etwas schief und ich habe einen teil der wurzelknolle in den komposter geworfen. Gut 14 tage nach diesem vorgang fand ich beim umheben meines komposters genau dieses wurzelstück wieder. Da sich in den 14 tagen doch erhebliche neue triebe zeigten habe ich kurzentschlossen die wurzel wieder eingesetzt und meinen wurmhumus dazugemischt. Das derzeitige ergebniss habe ich ja hier veröffentlicht.

Ich betone hier nochmals, keine der pflanzen hat bisher sonstige dünger erhalten.

Eine düngung ist geplant, diese wird in den nächsten 14 tagen erfolgen. Weißer topf bekommt einen flüssigen blühpflanzendünger, blauer topf bekommt 3 esslöffel wurmhumus.

Sicher hat Werner recht mit einer versuchsreihe, aber dazu bedarf es mehr als nur einige pflanzen in verschiedenen substraten zu pflanzen, von messergebnissen mal ganz abgesehen.
Sofern ich lust und laune habe werde ich 3 schälchen kresse anlegen. Kresse wächst schnell und es sollten sich in kürze ergebnisse zeigen. 3= 1x gartenerde, 1 mal kompost, 1mal wurmhumus.
Sofern sich kresse für den versuch eignet, wäre das eine möglichkeit den test forumsweit auszuführen. Pflanzregeln für diesen versuch könnte man ja festlegen.

schönen tag allen
kiko
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: einmal mit...

Beitrag von Wurmmann »

Danke für die Info! Kurkuma kenne ich auch sehr gut! Lecker! Hätte nicht gedacht das man die hier wachsen lassen kann. Ich bin auf den weiteren Verlauf gespannt!
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: einmal mit...

Beitrag von Flomax »

@all

Brunnenkresse benutzt man auch für die einfache Bestimmung des Reifegrades eines Kompostes. Der Test ist in maximal einer Woche abgeschlossen. Dann sollten sich eindeutige Unterschiede abzeichnen in Wuchshöhe, Anzahl der Sprösslinge und deren Durchfärbung (grün-gelb-braun)!

Warum sollte die Kresse sich nicht auch als Versuchspflanze für diesen Versuch eignen!?

Wenn jeder von uns allerdings mit seinem eigenen Wurmhumus, Gartenerde, Blumenerde arbeitet, dann sind die Ergebnisse leider nicht miteinander vergleichbar. Aber müssen sie das? Wir wollen ja nur den Unterschied zu anderen Substraten heraus bekommen. Unsere Fragestellung kann nur sein: Hat Wurmhumus positiven Einfluß auf den Wuchs - und wenn ja, welchen!?

Dass die Pflanzen mit Wurmhumusdüngung nicht die gleiche Wuchshöhe erreichen als die Referenzpflanzen, aber dafür fester, wiederstandsfähiger und grüner sind als diese, das wundert mich nicht! Ich habe dafür zwar keine biologisch/chemische Erklärung, aber festgestellt habe ich das bei all meinen Düngeversuchen mit Wurmhumus und Wurmtee.

Gruß
Flomax
kiko63505

Re: einmal mit...

Beitrag von kiko63505 »

Hallo Flomax,

lese ich da ein ja zu diesm versuch? somit wären wir schon 2 teilnehmer.

Die versuchsreihe miteinander zu vergleichen kann natürlich nicht funktionieren, zu unterschiedlich sind die ausgangsmaterialien und die bedingungen. Bei den endergenissen jedoch vergleicht jeder der teilnehmer seine testreihe und bewertet diese so objektiv als es eben möglich ist. Beim vergleich aller endergebnisse könnte man dennoch eine beurteilung der versuche treffen.
Der zeitaufwand für diesen versuch ist vernachlässigbar, ein plätzchen auf der fensterbank sollte auch jeder haben und 3 yoghurtbecher sicherlich auch.

mfG
kiko
Antworten