Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works)

Bei Fragen zu unseren Plastik Wurmfarmen seid Ihr hier richtig.
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von Wurmmann »

Die zwei Ebeneen sehen schon gut durchwurmt und verottet aus :D

Theoretisch kann man beliebig viele Ebenen aufstocken: Weitere Wurmfarm Schichten

Ich glaube allerdings das mehr als 5 Arbeits Ebenen wenig Sinn machen. Dann schon eher 2 komplette Wurmkisten. Dann hat man immer ein System paralell laufen lassen.
Benutzeravatar
Eva Fellkugeln
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 75
Registriert: Sa 30. Apr 2011, 02:47
Wormery: Worm Works
Wohnort: CH- 9608 Ganterschwil
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von Eva Fellkugeln »

Gut, gut. Nur ist die zweite Ebene fast leer. Bin ja mal gespannt, wie lange ich dann brauche bis ich die dritte und vorläufig letzte Ebene aufsetzen kann.
Ich meine, dass in der Anleitung steht, wenn man die unterste Ebenen ganz dolle gut durcharbeitet haben will und das nach Möglichkeit wirklich nur noch Wurmhumus ist, sich 5 Ebenen anbieten. Und da ich im Shop für meine Wurmfarm nicht direkt weitere Ebenen gefunden habe, dachte ich, ich frag mal nach.

Wenn du meinst, meine Farm sei bereit für Experimente, meinst du, ich könnte das auch mal mit Meerimist reingeben probieren? immer mal wieder so ne Hand voll und mit Gartenkalk neutralisieren? :?:

Sollte das nämlich gut funktionieren, wird das ganz sicher nicht meine erste Wurmfarm bleiben... :oops:

Wie kann ich eigentlich feststellen, ob sich meine Würmer effektiv vermehrt haben? Bis jetzt hab ich selbst noch keine Kokons entdecken, nur hin und wieder mal einen verschleimten milbenbesetzten toten Wurm.

Wäre es gut, wenn ich die unterste Ebene auch mal wieder auflockere, damit da mehr Luft rankommt, oder ist das eher unnötig? hab das Gefühl, dass die Masse von oben das eher quetscht.
Grüssle Eva
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von Wurmmann »

Also mit kleinen Mengen an Meerio mist kannst Du schon mal anfangen. am besten erst mal ganz locker auf der Oberfläche verteilen. Den Kalk würde ich erst einmal weg lassen. Wenn Du jetzt für die nächsten 4-6 Wochen einmal pro Woche etwas dazu tust, solltest Du erst einmal beobachten was passiert. Sollten sich da dann viele Enchytraen (weisse Würmer) tummeln, dann kannst Du ja mal etwas Kalk streuen.

Die Vermehrung lässt sich am besten am Durchsatz beobachten. Ansonsten kann Du noch die Würmer rausholen und zählen :D

Die unterste Ebene durchzuwühlen ist nicht nötig. Die sackt auch bestimmt noch etwas in sich zusammen. Das frischer Wurmhumus sehr kompakt ist, ist normal.

VG,
Jasper
Benutzeravatar
dynamind
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 812
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 21:48
Wormery: DIY Wormery

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von dynamind »

Also ich würde empfehlen Substratquetschung gut zu beobachten und zu reagieren sobald es zu müffeln anfängt. Mir ist durch eine solche Substratverdichtung - vermutlich - im Winter die komplette Farm über den Jordan gegangen.
Bei mir dringt von der aktiven, oberen Ebene relativ viel Wurmkacke (pure Wurmkacke, sehr lehmig) nach unten und hängt dann quasi am Boden der oberen Ebene (auch, weil viele Würmer oben fressen und sich nach unten hängen lassen und quasi die Ebene darunter als Klo benutzen), dadurch hatte sich die untere Ebene völlig verdichtet und es wurde anaerob und fing an zu stinken und zu faulen. Das war allerdings im Winter und die Wurmfarm bzw. ihr Mikroleben war völlig runtergefahren. Im Moment - bei den warmen Temperaturen und der Farm die auch Hochtouren läuft - sacken die vollen Schichten bei mir auch immer weiter zusammen.

Ich hatte natürlcih auch falsch reagiert. Ich habe die Quelle der Fäulnis zu spät bemerkt und musste dann nur die Verdichtung auflockern und das überschüssige Material abtragen. Allerdings hatte sich zu diesem Zeitpunkt das Milieu schon so verschlechtert, dass quasi alle Würmer gestorben sind. Die Farm hat sich dann aber als es wärmer wurde komplett aus den Kokons regeneriert - jetzt habe ich mehr Würmer als jemals zuvor. Wenn man die Würmer als Kollektiv betrachtet ist quasi gar nichts schlimmes passiert - es gab nur eine Transformation :P
(Allerdings gab es auch eine Trauerphase beim Wurmhirten)

Es gibt zum Drama auch einen ausführlichen Bericht hier im Forum
Benutzeravatar
Eva Fellkugeln
Schon länger dabei
Schon länger dabei
Beiträge: 75
Registriert: Sa 30. Apr 2011, 02:47
Wormery: Worm Works
Wohnort: CH- 9608 Ganterschwil
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von Eva Fellkugeln »

Ich glaube, den Bericht hab ich schon gelesen.

Danke für den Input, so ähnlich hatte ich mir das gedacht. Denke aber auch immer mal wieder, dass ich wohl sowieso zu viel in meiner Farm rumrühre und zu neugierig bin.

Letztens war ich ziemlich gemein zu meinen Würmern, hab sie aus Versehn oder aus Gedankenlosigkeit wohl fast ersäuft, aber dafür bekam ich sie mal wieder richtig zu Gesicht, als sie nach oben geflüchtet sind.

Ich hebe immer mal wieder meine obere Ebene ab, um auf die untere zu schauen und hoffe, dass ich dann auch reagieren könnte.

Wenn sie aber weiter alles so verdichten, werd ich wohl nie die dritte Ebene aufsetzen können.

Ich hoffe die Trauerzeit ist auch für den Wurmhirten überstanden. Mittlerweile kann ich das sogar gut verstehen, so wie ich mich über jeden Wurm freue, den ich im Garten finde :oops:
Grüssle Eva
Benutzeravatar
dynamind
Wurmmeister
Wurmmeister
Beiträge: 812
Registriert: Mi 26. Jan 2011, 21:48
Wormery: DIY Wormery

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von dynamind »

ja, immer mit der nase voraus testen und immer gut auflockern :-)
Fäulnis ist nicht zu überriechen. Und das durchrühren reisst die fauleren Würmer aus der Lethargie..haha. Also ich habe nicht den Eindruck, dass meine Rührorgien Schaden anrichten - und man sieht dann schön wo sie sich tummeln und wo eher nicht. Das bereits fast fertige Substrat rühre ich auch regelmässig durch.

Aber ersäufen kannst du deine Würmer eigentlich nicht. Von Eisenia fetida habe ich gelesen, dass er mehrere Tage im Wasser überleben kann. Bei den Dendrobaena weiss ich das nicht - die Angler können dazu sicher mehr sagen :P
Zuviel Feuchtigkeit ist meiner Meinung nach nur schlecht wegen der Fäulnis bildenden Staunässe.

Die Trauerzeit hatte ich aber schnell überwunden, weil die Würmer sobald es wärmer wurde sich ja zahlreich aus den Kokons schälten. Das ist auch ein sehr beruhigender Gedanke - egal was ich vermassele - das Kollektiv überlebt...irgendwie (ob Hitze, Kälte, Fäulnis usw.).
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1619
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Würmer und meine erste Wurmfarm (Wurm Works

Beitrag von Wurmmann »

Beide Wurmarten können wochenlang in sauerstoffreichen (!) Wasser überleben. Dazu muss es aber wirklcih genug Sauerstoff geben :)
Antworten