Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Gibt es Probleme in der Wurmfarm? Möchtest Du Deine Can-o-Worms verbessern oder Dein Wurm Cafe säubern? Hier gibt es Tips und Fragen auf häufige Antworten!
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Flomax »

@ Tobi und Lars

Es ist mühsam über die Vorgehensweise vom WormGuy anhand seiner Videos bei YouTube zu spekulieren.

Da kann Euch selbst ein so erfahrener Wurmmann wie Jasper nicht wirklich helfen.

Aber ich hätte einen Vorschlag:

Wie wäre es, wenn Ihr alle Fragen bezüglich WormGuy mal auf den Punkt formulieren würdet und ihm eine eMail schickt. Normalerweise sind die Amerikaner recht auskunftfreudig, und wenn er erfährt dass er so berühmt ist dass sein Spitzname sogar in einem deutschen Wurmforum einen Beitrag als Überschrift ziert - dann schon zweimal!!:-)

Aber mal im Ernst. Das wäre doch mal einen Versuch wert. Wenn ihr Probleme habt die Fragen in Englisch zu formulieren, dann wäre ich bereit Euch zu helfen. Jasper kann dann am Schluß noch einmal Korrektur lesen, denn sein Englisch ist nahezu perfekt! Der Beweis hierfür ist auf der Wurmwelten-Startseite unter Presse nach zu hören - echt genial!!!

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Wurmmann »

Ich glaube da muss man vor allem zwischen Wurmzucht und kompostieren unterscheiden. Die kleinen Würmer fressen genauso viel wie die großen, sprich bis zur Hälfte ihres Körpergewichtes. Also fast gar nichts...

Edit:
Ich habe den Beitrag über mir nicht gesehen. Die Idee mit der email finde ich gut! Da kann ich auch noch was lernen. Ausserdem kann ich so erfahren was Euch wichtig ist und das mal selber genau ausformulieren und in einem Newsletter schreiben...
Benutzeravatar
Tobi-Headworm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 58
Registriert: Do 4. Mär 2010, 09:05

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Tobi-Headworm »

Das sollten wir machen mit der Email...erst alle Fragen von uns zusamm fassen, dann schaun welche Fragen wirklich sinnvoll sind. Einiges können wir sicherlich auch hier noch ausarbeiten.

Und dann hoffen das er es gut mit uns meint u. antwortet.

Ich stelle meine Fragen für die Email dann im Worm Guy Thread.

Hier könnt ihr mal das Grundstück sehn auf dem meine Zukunft wurmen soll ;)

Bild

Was werden wohl die Nachbarn davon halten :shock:

Ich hoffe es stört sie nicht, ursprünglich gehörte das Nachbargrundstück auch zu uns, mein Opa überlies es damals unseren Mitarbeitern auf den Feldern, bevor er im 2. Weltkrieg in Frankreich gefallen ist :(
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Flomax »

@Tobi
Ja Tobi - mach das mit der eMail an den WormGuy. Ich sehe ja eh regelmäßig nach was Du schreibst.

@ Wurmmann
Bescheidenheit ist eine Zier ...... :-) .... auf jeden Fall macht es Dich sympathisch dass Du nicht als Besserwisser auftritts!! :-)

Aber warum ingnorierst Du eigentlich meine Beiträge im Englisch-Forum? Sind die so schlecht formuliert?

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Tobi-Headworm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 58
Registriert: Do 4. Mär 2010, 09:05

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Tobi-Headworm »

Da ich noch nicht weiß ob es besser ist in einem geschlossenen Zucht System frischen oder bereits vorgerotten Pferdemist zu verwenden, überleg ich mir eben erstmal beide Varianten.

Für die Wurmmieten nehm ich gleich den frischen, 10 cm Schicht...

Für die geplante Zucht wird wohl der vorgerottete Mist besser sein.

Also würde ich mir eine stelle suchen, an der ich einen Teil des Pferdemists zwischenlagern kann.

Der wird dann mit einem luftdurchlässigen aber Wasserabweisendem Vlies abgedeckt.

Wielang muss der da dann liegen um vorzurotten?

Oder wäre ein Thermokomposter geeigneter um das Zuchtfutter vorzubereiten?
wurmhelm
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 18
Registriert: Do 4. Mär 2010, 20:18

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von wurmhelm »

tobi und flomax,

bitte im briefkasten nachschauen, hab euch jede menge infos geschickt.

wenn ihr das alles gelesen habt, seid ihr wurm-professoren.


wurmhelm
wurmhelm
Wurmling
Wurmling
Beiträge: 18
Registriert: Do 4. Mär 2010, 20:18

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von wurmhelm »

noch was in erfahrung gebracht.

die jungwürmer siebt man mit einem sieb 3-4mm heraus.
können aber immer noch einige durchgeschlüpft sein.
deswegen den gesiebten humus trocknen lassen, bis nur noch in der untersten schicht feuchtigkeit vorhanden ist. dort sind nun die restlichen jungwürmer.
trocknen humus abtragen, feuchten zurück in den kreislauf.

pferdemist,
sollte strohmist sein,
nicht spänemist der dieser länger zum verrotten braucht.

pferdemistmiete darf am anfang 30cm hoch sein, dann immer wieder von oben dünne schicht aufbringen.
dauert ca. 3 monate bis daraus komposst wird.

wurmhelm
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Flomax »

@ Wurmhelm

3 Monate? .... Vorausgesetzt Du setzt 1.000 Würmer pro m² Pferdemist-Flachmiete ein!!!

Bei Tobis Anlage (30*1,5 m) wären das mal glatte 45.000 Kerlchen. Ohne den Bodenbelag, der vor Fressfeinden schützen soll, zu rechnen wären das schon satte 1.530,- EUR. Ein Lochziegelstein kostet ca. 0,30 EUR. Für einen Quadratmeter braucht er davon ca. 35 Stk.. Das wären dann summa sumarum noch einmal 472,50 EUR für den Boden. Kommen noch Beeteinfassungssteine dazu, dann hat er für ca. 2.300,- EUR eine unabgedeckte Flachmiete (Vögel von oben sind auch Fressfeinde!!) die bei Frost den Dienst verweigert!

Da muß er aber einen Haufen Humus vertickern bis das Geld wieder drin ist! Mal angenommen er erzielt einen Verkaufspreis von 0,50 EUR/Liter. Dann muß er genau 4.600 Liter verkaufen. Blumenerde kostet ca. 2,50 EUR/50 l. Und dabei nehmen wir schon an dass 1.000 Würmer pro m² den Mist in 3 Monaten umwandeln können - was sehr stark in Zweifel gezogen werden muß. Ich denke mit 10.000 Stk/m² geht das schon eher!

Nicht falsch verstehen Tobi!! Ich will Dich nicht entmutigen, aber allein vom Humusverkauf wird Dein Geschäft nicht laufen - niemals. Aber ich bin der erste der Dir die Füsse küsst wenn es doch so ist!!!!

Humus kann nur ein Nebengeschäft sein! Auf die Entsorgung von Biomüll muß unser Focus gerichtet sein! Dann haben wir eine Chance. Und da ist der Ansatz von Wurmmama, Hundekot zu kompostieren, schon ein Schritt in die richtige Richtung! Wir müssen auch die problematischen und bislang ausgeschlossenen biologischen Ausgangsstoffe probieren. Wenn das gelingt, dann sehe ich Licht am Ende des Vermikulturtunnels!!!:-)

So gibt es zum Beispiel auch Kühl- und Schmierstoffe aus der Industrie die schon wegen der MAK-Werte (Maximale Arbeitsplatzkonzentration) rein biologischer Herkunft sein müssen.

Laßt uns erst einmal stabile und funktionierende Wurmfarmen aufbauen, damit wir später auch mit solchen Stoffen experimentieren können.

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Tobi-Headworm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 58
Registriert: Do 4. Mär 2010, 09:05

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Tobi-Headworm »

Natürlich, leicht ist was anderes...

Ich kann erstmal nur sagen das das Wurmbeet, so wie ich mir das vorstelle nach einem jahr geerntet werden kann.

Ca. 21.000 L Humus - das wäre mein Kapital fürs 2. jahr

In den ersten Monaten wird überhaupt nichts verkauft nur investiert. Das Wurmbeet angelegt und die Scheune muss bis zum nächsten Winter Frostsicher machen. Ab den Tag wo ich Anfang Pferdemist in die Wurmbeete zu schlichten und einen Teil des Mists ablagere zur Heißrotte soll auch das Wurmzucht Equipment stehn, sobald das erste Substrat fertig ist können die Würmer gefüttert werden und die Zucht beginnt. Mit wieviel Würmen ich dann starte hängt davon ab was alles vorher gekostet hat, bzw. was das Dämmen der Scheune noch verschlingen wird. Nur ein Teil der Scheune, ein alter Schweinestall^^ 20 m²

Und dann heißts erstma irgendwie den Winter zu überleben.

Von Null auf Hundert geht eh nichts und mich bringt zwecks Finanzierung auch nur ein Etappendenken weiter.

Stellt mal nen Geschäftsplan auf in dem es heißt das 1.-3. Jahr siehts grau aus...so könnt ich gleich einpacken.

Was hier wichtig ist, ist ein gutes Konzept u. ein Finanzierungsplan über 5 Jahre, der sich letzten Endes selbst trägt. So kann man rechnen und auch nur so erhält man Fördergelder.

Wenn man dann noch gute Ansätze für die Zukunft hat, eben noch mehr Wurmmieten, noch mehr Bio recycling, hat das ganze Zukunft.

Nicht verwechseln, Pferdemist ist auch Bio Abfall....grob gesagt ein Material zur Produktion, welches ich fast kostenlos erhalte. Was brauch ich schon, ein Fahrzeug mit Hänger und Sprit.

Ich hab heut nochmal unsere frei flächen ausgemessen u. mit großem Weitblick sehe ich da so einige Wurmmieten und dann werden eventuell auch andere Bio Abfälle kompostiert.

Aber nu erstmal schaun wie mich Wurmhelm zum Wurm Professor macht :mrgreen:
Eisbaer
Unterstützer
Unterstützer
Beiträge: 472
Registriert: Do 14. Jan 2010, 16:03
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Giessen / Hessen

Re: Gründung einer Wurmfarm / Wurmzucht u. Humusproduktion

Beitrag von Eisbaer »

first of all
kannst Du mir bitte die Weiterleitungen senden??
in the second Place wenn Du mit Eimern und zwei Wochensystem zusätzlich arbeitest, müsste der Raum Zeitbedarf sinken... bleiben die Würmer
Schau auch mal nach den anderen Klentierzuechtern.
Gesperrt