Wurmkistenheizung für Winter

Fragen zu Komposthaufen? Haben Sie einen Haufen Pferdemist der entsorgt werden muss?
Antworten
memilm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 36
Registriert: Do 14. Jun 2012, 13:40
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Geretsried - Bayern

Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von memilm »

hat jemand Erfahrung mit elektrische Heizung für eine Wurmkiste? Gibt es sowas in Deutschland zu erwerben?
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von Flomax »

Hallo memilm,

ich betreibe seit diesem Winter meine vier WormCafe's mit Heizung und Isolierummantelung. Der Stoffumsatz ist so gut wie nie zuvor. Jetzt im Sommer habe ich die Heizung etwas gedrosselt, aber sie läuft auch jetzt noch.

Meine Heizung ist aus handelsüblichen Teilen, die man ohne große Anstrengung in Deutschland erwerben kann, zusammengestellt. Man muß hierfür weder ein elektrotechnisches Genie sein, noch muß man viel Geschick für Bastel- und /oder Lötarbeiten haben. Einfach Teile kaufen, zusammen stecken, einige Teile mit Draht fixieren, mit Isolier- oder Panzerband den Isoliermantel zusammenkleben - und das ganze in die 230V Schukosteckdose stecken - und läuft! Der Gesamtpreis dieser Zusatzheizung beträgt etwa 100 EUR - je nach Bezugsquelle.

Ich werde mir heute oder morgen mal die Mühe machen und eine Anleitung mit Preisen für die Teile und Fotos meiner Bastelarbeit zusammenschustern und hoch laden. Derzeit funktioniert diese Heizung allerdings nur wenn unter der Wurmfarm eine sogenannte Auffangebene zu finden ist. Also bei allen Kunststoffkaufwurmfarmen.

Gruß
Flomax
memilm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 36
Registriert: Do 14. Jun 2012, 13:40
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Geretsried - Bayern

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von memilm »

hi Flomax,

schön dass du schon eine Lösung dafür hast. Bin neugierieg auf die folgende Fotos und Erklärungen. Es wäre schön wenn du auch einige Gedanken dazu äußern würdest in die Richtung "Was würde ich für eine Heizung nutzen/umbasteln für eine selbstgebaute HolzKiste für Aussenbereich mit ungefähr folgende Abmessungen: 200 x 100 x 100 cm"... Ich würde dann gleich beim Entwurf die Heizung/Isolierung planen.
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Wurmfarmheizung für das ganze Jahr

Beitrag von Flomax »

Hallo

also erst einmal ist meine Heizung nur für die Kaufwurmfarm WormCafe praxiserprobt, und weiter ist es müßig zu mutmaßen wie eine wie auch immer isolierte und belüftete Holzwurmfarm mit sagenhaften 2m³ Volumen beheizt werden muß, damit sie das ganze Jahr optimal betrieben werden kann. Da spielen so viele Faktoren
eine Rolle, daß wir hierfür besser einen neuen Beitrag eröffnen - wenn du willst?

Aber erst mal der Reihe nach!

Das WormCafe besteht aus einer Auffangwanne die mit Standfüßen und einem Ablaufhahn ausgestattet ist.
In diese Auffangwanne habe ich ein kunststoffummanteltes Drahtgitter eingepasst. Dieses dient als Träger
für den Heizdraht (fertig konfektionierter mit Stecker versehener weißer Heizdraht mit 50W Heizleistung)
den ich um die "Rettungsinsel" (so nennt sich die Erhöhung der Wanne in der Mitte) der Auffangebene herum
verlegt habe. Damit der Heizdraht sich nicht selbst überlappt oder später im Betrieb eventuell übereinander
rutschen kann, ist er auf dem Drahtgitter mit ummanteltem Draht fixiert worden. (Foto 1)

Das Anschlußende des auf das Gitter aufgespannten Heizdrahtes wird durch den offen stehenden Ablaufhahn nach außen und zu einem digitalen Regler geführt. Ein kleines, an den Ablaufhahn gehängtes Eimerchen verhindert, daß durch den offenen Hahn Wurmtee auf den Boden tropft (Foto 2).

Der Regler (auf Foto 3 sind gleich zwei davon zu erkennen) ist selbst in eine Steckdose gesteckt (hier schaltbare Steckerleiste) und an seiner Front wiederum hat er selbst eine Steckdose, in die der Stecker des Heizkabels eingesteckt wird. Am Regler ist noch ein schwarzes Kabel mit einem Thermofühler montiert. Diesen Thermofühler legen wir locker auf das Substrat der erste Arbeitsebene über der Auffangebene. Er mißt die
IST-Temperatur in dieser Ebene. Am Regler wird diese Temperatur auf einem Display angezeigt. So lange der voreingestellte Max-Wert für die Temperatur nicht erreicht wird, heizt der Draht die Auffangebene auf. Ist der
Max-Wert (hier 26°C) erreicht, schaltet der Regler das Heizkabel ab. Sinkt durch Auskühlung die IST-Temperatur
unter einen bestimmten, voreingestellten Wert (hier 22°C) dann schaltet der Regler den Heizdraht wieder an.

So pendelt die IST-Temperatur theoretisch zwischen 22° und 26°C. Um unnötigen Temperaturverlust zu
vermeiden, habe ich einen Isoliermantel aus Noppenfolie zusammengefriemelt. Die Untersicht des WormCafe
ist durch eine zugeschnittene die Lüftungslöcher in den Wurmfarmbeinen freilassende Styrodurplatte isoliert.

So funktioniert dieses Heizsystem. Kein Löten, kaum Gebastel - einfach und effektiv. Zugegeben nicht ganz billig. Der Regler kostet bei Conrad-Elektromik ca. 50 EUR/STk. Der Heizdraht im Terrarienfachhandel ca. 25 EUR. Die Noppenfolie (0,5 x 5 m), im Baumarkt bei den Umzugskartons zu finden, kostet etwa 5 EUR/Rolle. Davon braucht man, wenn man sie doppelt wickelt, so wie ich, eine ganze Rolle pro WormCafe. Styrodurplatte,
Drahtgitter, Draht und breites Klebeband sollte man in einem gut sortierten Baumarkt (Bauhaus, OBI oder
Globusbaumarkt) für maximal 5-7 EUR zu haben sein! Ergo kostet die gesamte Heizanlage
ca. 90 EUR/WormCafe. Wie gesagt - nicht gerade billig! Sie verdoppelt den Anschaffungspreis eines WormCafes, aber sie vervierfacht auch die Humusernte - oder anders ausgedrückt sie viertelt die Zeit die ein WomrCafe zur Umsetzung der gleichen Menge ohne Zusatzheizung braucht!

Ich hoffe die Erklärung und die Fotos geben genug Aufschluß über die Funktionsweise und Zusammenstellung
des Systems. Für Anregungen, Fragen und Verbesserungen was das System und den Text darüber angeht,
bin ich jederzeit offen.

Meine WormCafes stehen im Heizungskeller, allerdings gibt die moderne Gasbrennwertheizung nicht viel Wärme an den Raum ab, sodaß eigentlich konstant 10-12°C im Raum herrschen. Die Kosten für den Ganzjahresbetrieb
einer meiner Wurmfarm-Heizungen übersteigen derzeit den Betrag von 36 EUR/Jahr und WormCafe nicht!
Gemessen mit einem Stromverbrauchszähler der seit Beginn des Jahres den Stromverbrauch überwacht.

Wer das System nachbauen möchte und Fragen hat, bitte hier öffentlich Fragen.

Ansonsten wünsche ich Euch weiterhin viel Spaß und Pioniergeist mit Euren Wurmfarmen.
Gruß
Flomax
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
memilm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 36
Registriert: Do 14. Jun 2012, 13:40
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Geretsried - Bayern

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von memilm »

bin sehr begeistert von deiner Lösung.
Es wäre schön einen anderen Beitrag mit Holz-Aussenbereich-Farm wie du vorgeschlagen hast irgendwann zu eröffnen, besonders weil dort auch andere Möglichkeiten den fertigen Humus zu ernten interessant wären...
Und jetzt noch einigen Fragen bzw. Vorschläge die vielleicht praktische Umsetzung finden können.
Wie warm/schmutzig wird die Heizung im Betrieb, kommen nicht zuviele Würmer in der Nähe der Heizung wo es wärmer ist? Würde die Heizung auch für Außentemperaturen von -20 Grad genug Wärme für die 3 Wurmbehälter bringen? Wie werden die oberen Behälter warm, durch die Luftzirkulation der steigender Luft von Auffangbehälter?
Wäre eine Lösung die Wurmfarm auch unten und oben gut zu izolieren und dafür einige nicht abknickbare Belüfungsschläuche von oben und unten anzubringen? Für die Stromleitung der Heizung wäre es möglich eine andere Führung durch die Wände der Wormcafe zu realisieren, oder ist einer der Zwecke die Wurmcafe so wenig wie möglich zu ändern?
memilm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 36
Registriert: Do 14. Jun 2012, 13:40
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Geretsried - Bayern

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von memilm »

hi Flomax,
könntest du vielleicht diese Links überprüfen und vielleicht mit andere richtigen ersetzen:

Conrad Universal-Thermostat UT200 Weiß -40 - +99,9 °C:
http://www.conrad.de/ce/de/product/6159 ... Detail=005

Heizdrähte(ist die von dir eingesetzte Heizdraht wasserdicht oder für Unterwassermontage geeignet?):
http://www.tierfachmarkt.de/e-trolley/p ... index.html

Gruß,
memilm
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von Flomax »

Hallo memilm,

Du scheinst Urlaub zu haben, oder?

Der erste Link passt exakt!Das digitale Thermostat ist das von mir eingesetzte.

Der von mir eingesetzte Heizdraht ist inkl. Zuleitung aus einem Guß und somit wohl auch unter Wasser einsetzbar,
auch wenn darüber jetzt nichts explizit in der Bedienungsanleitung steht.

Das von mir benutzte Kabel ist dieses:
http://terrarienworld.de/product_info.p ... ts_id=2838

Digitalthermostate gibt es auch noch billiger, aber das von Conrad-Elektronic ist das qualitativ
beste für die Preisklasse bis 50 EUR!

Für die Diskussion über eine 2m³-Outdoor-Holzwurmfarm die im Durchflußsystem betrieben wird, eröffne ich wohl besser einen separaten Beitrag - vor allem unter der Forumsüberschrift Wurmfarm und nicht unter Kompost & Misthaufen, unter der wir hier im Moment schreiben (ich denke sowieso gerade darüber nach Deinen Beitrag ebenfalls dort hin zu verschieben).

Gruß
Flomax
memilm
Adulter Wurm
Adulter Wurm
Beiträge: 36
Registriert: Do 14. Jun 2012, 13:40
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Geretsried - Bayern

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von memilm »

hi Flomax,

du kannst den Beitrag wie du möchtest verschieben...
Vielleicht schaust du dir auch die anderen Fragen/Vorschläge von mir...

Gruß,
memilm
Benutzeravatar
Flomax
Moderator
Moderator
Beiträge: 1098
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 00:20
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Schiffweiler - Saarland

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von Flomax »

Hallo memilm,

Du hast recht Deine übrigen Fragen habe ich noch nicht alle beantwortet.

Den separaten Beitrag mit der Outdoorwurmfarm habe ich unter Wurmfarm/Wurmkiste eingestellt.
Allerdings erst mit Eröffnungsbeitrag mit vielen Fragen und bislang wenigen Antworten.

Aber lies selber. Es soll so eine Art Gemeinschaftsprojekt werden.

Nun zu Deinen Fragen:
- Der Heizdraht wird eigentlich nicht schmutzig. Es verirren sich zwar immer wieder mal Würmer in die Auffang-
ebene, vor allem wenn ich lange nicht kontrolliert habe sind dort einige Kameraden, allerdings kaum Wurm-
humus und/oder Substrat.
- Der Heizdraht (50W) wird so warm, daß man ihn mit der bloßen Hand gerade noch angreifen kann (ca. 40°C).
- Der Heizdraht (80W) wird wärmer und man kann ihn nicht mehr anfassen (>ca. 50°C).
- Bei Außentemperaturen von -20°C wäre die Isolierung meiner Farmen mit der Noppenfolie nicht ausreichend!
Die Heizung würde nonstop laufen und die Wurmfarm wäre wohl immer noch zu kalt.
- Die oberen Behälter werden dadurch warm daß die warme Luft aus dem Auffangbehälter aufsteigt und das
Substrat des Behälters darüber erwärmt. Dort liegt bereits der Thermofühler der an- und abschaltet.
Die Behälter darüber erwärmen sich nach und nach durch die aufsteigende Wärme von unten. Wenn man eine
schnellere und bessere Verteilung der Wärme wünscht, dann muß man Kunststoffröhrchen die so lang sind wie
die Behälter hoch sind, auf den nackten Behälterboden stellen. Wenn man diese dann übereinander
positioniert, dann kann die warme Luft vom Auffangbehälter bis in die oberste Arbeitsebene strömen.
Das war mir aber zu kompliziert - das mit den übereinander positionierten Röhrchen. Zudem mußte ich fest-
stellen daß das mit dem Abschalten bei 26°C nicht wirklich funkioniert weil einige Bereiche schon 26° hatten
während andere noch keine 21° hatten. Das mit dem Durchwärmen von unten ist einfacher und wirkungsvoller.
Außerdem kommt hinzu daß in der untersten Arbeitsebene das Substrat schon vorgetrocknet wird, und bei
der Ernte nur noch waldbodenfeucht ist. Das ist für die Ernte des Humus eigentlich optimal.
- Es wäre möglich die Wurmfarm besser zu isolieren (von unten ist sie es sogar schon mittels Styrodurplatte)
aber man darf dabei die Lüftungslöcher nie ganz zu machen!! Luftsauerstoff ist existenziell bei der Wurmfarm!
Von Lüftungsschläuchen halte ich bei der Naturzuglüftung (Belüftung ohne motorischen Lüfter) nichts!
Die Luftverteilung funktioniert darin ohne Zwangsluftzufuhr einfach nicht richtig! Für EINE Naturzuglüftung
braucht man große Kanäle und keine dünnen Schläuche!
- Eine andere Verlegung der Heiz- und Temperaturfühlerdrähte wäre natürlich möglich! Ich wollte allerdings
das WormCafe nicht anbohren oder sonst irgendwie verändern - warum auch - ging doch auch so!

Ich bin immer auf er Suche nach der einfachsten und somit meist effektivsten Lösung.

Ich hoffe, daß ich jetzt alle Deine momentanen Fragen beantwortet habe. Es werden weitere Fragen auftauchen,
aber dafür gibt es das Forum, damit sie hier gestellt und beantwortet werden können.

Gruß
Flomax
Benutzeravatar
Wurmmann
Administrator
Beiträge: 1620
Registriert: So 13. Dez 2009, 19:02
Wormery: Wurm Cafe
Wohnort: Stadtoldendorf
Kontaktdaten:

Re: Wurmkistenheizung für Winter

Beitrag von Wurmmann »

Sehr (gut)

Eine echte Bereicherung! Ich werde das im Winter nachbauen...
Antworten